Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 22. August 2019

Italien: Neue Gesprächsrunden am Dienstag

In einer öffentlichen Ansprache vor Medienvertretern hat Staatspräsident den italienischen Parteien eine Verlängerung der Verhandlungen eingeräumt. Am kommenden Dienstag starten weitere Gesprächsrunden.

Video-Player wird geladen...
In einer öffentlichen Ansprache vor Medienvertretern hat Staatspräsident den italienischen Parteien eine Verlängerung der Verhandlungen eingeräumt. Am kommenden Dienstag starten weitere Gesprächsrunden.

In einer öffentlichen Ansprache vor Medienvertretern hat Staatspräsident den italienischen Parteien eine Verlängerung der Verhandlungen eingeräumt. Am kommenden Dienstag starten weitere Gesprächsrunden. - Foto: APA/ANSA

Der Staatspräsident erklärte in seiner Ansprache, es gelte in kurzer Zeit klar Entscheidungen zu treffen. Am Dienstag sollen deshalb weitere Gesprächsrunden mit den führenden Parteien stattfinden. Mattarella drängte die Parteien zu raschem Handeln, da Italien vor mehreren entscheidenden Terminen stehe.

Neuwahlen noch nicht vom Tisch

Das Land brauche eine Regierung, die auf einem klaren Koalitionsprogramm basiere. „Wenn diese Bedingungen nicht vorhanden sind, bleibt der einzige Weg jener der Neuwahlen“, so der Staatspräsident.

Aus Mattarellas Erklärung ging hervor, dass es von Seiten der Parteien Verhandlungsbereitschaft gibt, eine neue Regierung zu finden. Derzeit zeichnen sich Verhandlungen zwischen der bisher regierenden Fünf-Sterne-Bewegung und den oppositionellen Sozialdemokraten ab.

Di Maio mit Reformprogramm

Die Fünf Sterne-Bewegung hat nach den Konsultationen mit dem Präsidenten ein Reformprogramm aus zehn Punkten vorgestellt. Die Bewegung arbeite für eine Regierungsmehrheit, die dieses Programm umsetzen wolle, erklärte Parteichef Luigi Di Maio in einer Ansprache nach dem Treffen mit Mattarella.

Streitpunkt Verkleinerung des Parlaments

Eine Koalition mit dem Partito Democratico gilt als wahrscheinlich, wenngleich über einen der Kernpunkte des Fünf-Sterne-Programms, die Verkleinerung des Parlaments, bisher keine Einigung erzielt werden konnte.

stol/dpa

Nicolo Piro, Neuenkirchen

Non occorre essere un giurista fine come il vs.pdR. Sergio MATTARELLA-BUCCELLATO-RIMI, bensì e semplicemente un fervente italiano ed amico dei lavoratori per arbitrare una sporca partita politica che vede sul campo della concretezza una squadra silenziosa capace di sfidare e sconfiggere malapolitica, malaffare, caos e improvvisazione e due branchi di cani sciolti senza collare, M5S e catto-sinistrume pdiota, senza idee e ideali nel cui interno si esibiscono in meschine contorsioni gli sciacalli del Partito Socialista Italiano pronti ad aprire le loro ganasce sdentate nelle quali un inutile e vuoto Zingaretti butterà un panotto di crusca. Tacciono da decenni e l' eredità fatta di silenzi e assenze nel tormentato mondo del lavoro italiano postfascista, consegnata loro dai Pertini ai Craxi e, ora, coniugata con la vuotaggine di un initile Riccardo Nencini e suoi satellitini, li ha sì anchilosati e scheletrizzati in guisa da non far loro percepire la lontana eco del diritto ad un lavoro a dignità umana (anche o soprattutto per l' immigrazione sfruttata e mortificata da un caporalato al servizio dei ras dei campi), diritto alla proprietà della casa, diritto alla città, cogestione e compartecipazione ai rischi ed agli utili dell' impresa, certezza nel futuro. Vergognati, Nencini! Il Partito Socialista Italiano non ti può appartenere. E tu, misero Sergio MATTARELLA-BUCCELLATO-RIMI, alla vigilia di un inciucio istituzionale che ti consegnerà all' oltretomba come infimo partigiano della malapoltica, non senti l' impeto d'animo e l' imperativo di coscienza di aprire ad un confronto su punti programmatici di legislatura, sia pure formale e di facciata, tra i due protagonisti sdentati e orfani di Cultura, latu sensu, Di Maio e Salvini, tutto proteso come sei al dettato di un barzellettista, saponaro e commediante come Beppe Grillo. Sarà che molti degli italiani condividano le tue stolide e malsane scelte. Mai gli Italiani, l' Europa e il mondo civile NO. Vade retro . . . oltre la maledizione eterna! Vai su: www.facebook.com/nicolo.piro.14

23.08.2019 23:32 Uhr

Melden

Nicolo Piro, Neuenkirchen

Der Sinn einer solchen Photo ist unverständlich. In 50 Jahren habe ich in Deutschland keinen Bundespräsidenten in der Pose gesehen.

22.08.2019 23:39 Uhr

Melden

2 Kommentare

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos