Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Freitag, 12. Januar 2018

Kampf gegen Schlepper: Italien und Libyen bauen Zusammenarbeit aus

Die italienische Regierung baut die Zusammenarbeit mit den libyschen Behörden im Kampf gegen Schlepperkriminalität weiter aus. Am Freitag kam im Innenministerium ein neues Kontrollgremium bestehend aus Minister Marco Minniti, hochrangigen Ermittlern, Vertretern von Polizei und Geheimdiensten sowie libyschen Behörden zusammen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Italien und Libyen wollen gemeinsam gegen Schlepperkriminalität vorgehen.

Italien und Libyen wollen gemeinsam gegen Schlepperkriminalität vorgehen. - Foto: APA

Die Gruppe soll sich regelmäßig in Italien oder Libyen treffen, um den Informationsaustausch zwischen den Ländern zu intensivieren. Damit werde das Ziel verfolgt, für mehr Rechtsstaatlichkeit in dem Bürgerkriegsland zu sorgen und dort die „volle Einhaltung der Menschenrechte zu gewährleisten“.

Dramatische Menschenrechtslage

Seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 herrscht in dem nordafrikanischen Land Chaos. Die Menschenrechtslage ist dramatisch. Hunderttausende Migranten sitzen unter schlimmsten Bedingungen in dem Bürgerkriegsland fest, viele hoffen auf eine Überfahrt nach Europa. Die meisten Flüchtlinge, die im Mittelmeer gerettet werden, werden nach Italien gebracht – die Regierung in Rom versucht seit Monaten, den Zustrom mit der Einheitsregierung in Tripolis einzudämmen. Die Zusammenarbeit ist höchst umstritten.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen beklagte am Freitag, dass innerhalb einer Woche rund 160 Menschen bei mehreren Schiffbrüchen ihr Leben im Mittelmeer verloren hätten. Angesichts dieser Zahl müssten die Staaten mehr Migranten im Rahmen von Umsiedlungsprogrammen aufnehmen, um Menschenleben zu schützen.

dpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos