Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Dienstag, 13. Dezember 2016

Kontrolle von Güterzügen in Steinach am Brenner geplant

Nach vermehrten Aufgriffen von Flüchtlingen auf Güterzügen in Tirol sollen die Züge ab Mittwoch bereits kurz nach der italienisch-österreichischen Grenze in Steinach am Brenner in Kooperation zwischen ÖBB und Polizei kontrolliert werden.

Immer mehr Flüchtlinge auf Güterzügen.

Immer mehr Flüchtlinge auf Güterzügen. - Foto: APA/AFP

Die Güterzüge sollen vorwiegend in den Nachtstunden angehalten und durchsucht werden, wie die Polizei am Dienstag in einer Aussendung mitteilte.

Während dieser Kontrollen müsse aus Sicherheitsgründen der Zugverkehr in beide Richtungen eingestellt werden, hieß es. Für den Personenverkehr soll es durch die Kontrollen „grundsätzlich“ zu keinen Einschränkungen kommen.

Von Italien über Nordtirol nach Deutschland

„Trotz der kalten Temperaturen versuchen in den letzten Tagen vermehrt illegale Personen als blinde Passagiere auf Güterzügen von Italien kommend über Nordtirol primär nach Deutschland zu gelangen“, erklärte Landespolizeidirektor Helmut Tomac. Das Ziel müsse es sein, dass die Züge bereits auf italienischem Staatsgebiet kontrolliert werden.

Bis zu einer diesbezüglichen Abstimmung sollen die Kontrollen jedoch unmittelbar nach der Einreise auf österreichischem Staatsgebiet durchgeführt werden. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir absehbar in Koordination und Kooperation mit Italien eine bessere Lösung zur Kontrolle am Bahnhof Brenner vereinbaren können“, so Tomac.

Die Nordtiroler Polizei hatte bereits seit Anfang Dezember Güterzüge in Zusammenarbeit mit den ÖBB in Innsbruck stichprobenartig durchsucht, weil wiederholt Flüchtlinge bei Kontrollen in Bayern aufgegriffen worden waren. Am 3. Dezember wurden bei Wörgl ein Mann und eine Frau beim Entladen eines Güterzuges der Rollenden Landstraße (RoLa) getötet.

apa

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos