Dienstag, 17. Mai 2016

1300 Menschen im Mittelmeer vor Italien gerettet

Internationale Einsatzkräfte haben im Mittelmeer seit Montag über 1300 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.

Archivbild
Archivbild - Foto: © LaPresse

Allein in der Nacht auf Dienstag rettete die italienische Küstenwache 200 Personen in libyschen Gewässern, darunter elf Minderjährige. Das Schiff, auf dem sie sich befanden, war in Richtung Italien unterwegs, teilte die italienische Küstenwache mit.

1100 Menschen waren am Montag bei insgesamt elf verschiedenen Einsätzen vor Sizilien gerettet worden. Sie waren auf mehreren Schlauchbooten auf dem Weg in Richtung Europa, als sie in Seenot gerieten.

Laut dem italienischen Innenministerium könne man nicht von einer „Flüchtlingsinvasion“ sprechen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 seien seit Beginn dieses Jahres 19 Prozent weniger Migranten in Süditalien eingetroffen, hieß es. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bisher knapp 31.500 Menschen über das Mittelmeer nach Italien gekommen.

apa

stol