Donnerstag, 29. November 2018

2018 war viertwärmstes Jahr auf der Erde

Die vier vergangenen Jahre waren nach Angaben der Weltwetterorganisation (WMO) die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

2018 war nach den vorläufigen Analysen das viertwärmste Jahr seit Messbeginn. - Foto: APA (Archiv/Gindl)
2018 war nach den vorläufigen Analysen das viertwärmste Jahr seit Messbeginn. - Foto: APA (Archiv/Gindl)

2018 war nach den vorläufigen Analysen das viertwärmste seit Messbeginn. Auch die vergangenen zwei Jahrzehnte seien besonders warm gewesen, teilte die WMO am Donnerstag in Genf mit. Die 20 wärmsten Jahre lagen in den vergangenen 22 Jahren.

Für 2019 sieht es schon jetzt nicht gut aus: Die WMO schätzt die Chance, dass in den nächsten drei Monaten das Wetterphänomen El Nino beginnt, auf 75 bis 80 Prozent. Das alle paar Jahre auftretende Klimaphänomen führt zu Dürren in den Tropen und reduziert unter anderem die Kapazität von Wäldern, CO2 aufzunehmen. „Wenn sich El Nino entwickelt, dürfte 2019 noch wärmer werden”, so die WMO.

apa/dpa

stol