Freitag, 28. Dezember 2018

25 Millionen für die Umfahrung Kiens

Für den Bau der Umfahrung Kiens nutzt das Land Gelder des Kohäsionsfonds. Die Landesregierung hat dem Vertrag mit dem Transportministerium zugestimmt.

Die geplante Umfahrung soll die Lärm- und Schadstoffbelastung in Kiens reduzieren.
Badge Local
Die geplante Umfahrung soll die Lärm- und Schadstoffbelastung in Kiens reduzieren. - Foto: © STOL

Um den Ort Kiens vom Verkehr der vielbefahrenen Pustertaler Staatstraße (SS 49) zu entlasten, hat das Land den Bau einer rund drei Kilometer langen Umfahrungsstraße in die Wege geleitet. Kosten wird der Bau der Umfahrung rund 53 Millionen Euro.

Durch verschiedene Verhandlungen mit Vertretern des Ministeriums für Infrastrukturen und Transport ist es Landeshauptmann Arno Kompatscher gelungen, Finanzmittel des Entwicklungs- und Kohäsionsfonds (FSC) für das Projekt beanspruchen zu können.

Mehr Lebensqualität für Kiens

"Schlussendlich hat das Interministerielle Komitee für Wirtschaftsplanung CIPE im Umsetzungsplan für Infrastrukturen für die Eingriffe im sekundären Straßennetz zur besseren Erreichbarkeit 25,5 Millionen Euro für die Umfahrung von Kiens vorgesehen", erklärt Kompatscher. "Die Ausschreibung für den Bau werden wir in den nächsten Wochen veranlassen, damit es in Kiens bald weniger Lärm und Schadstoffbelastung, dafür aber mehr Lebensqualität gibt."

Um die staatlichen Gelder zu bekommen, muss das Land eine Konvention mit dem Ministerium für Infrastrukturen und Transport MIT abschließen. Auf Vorschlag von Tiefbaulandesrat Florian Mussner hat die Landesregierugn heute (28. Dezember) den Konventionsentwurf genehmigt.

Lärmschutzwände für die offene Trasse

Die Umfahrung beginnt im Westen der Ortschaft und weist eine Gesamtlänge von 2,7 Kilometer auf, wobei 950 Meter im Tunnel verlaufen. Vorgesehen sind ein 870 Meter langer, in bergmännischer Bauweise ausgeführter Tunnel und ein 80 Meter langer Tunnel in Deckelbauweise.

Die offene Trasse hingegen wird mit  Lärmschutzwänden ausgestattet. Die Umfahrung schließt im Osten von Kiens wieder an die Pustertaler Staatsstraße an und soll auch die Zufahrten zur Industriezone verbessern.

stol

stol