Donnerstag, 01. August 2019

3. Ebola-Fall in Goma – Ruanda macht Grenze zum Kongo zu

Am Jahrestag der Ebola-Krise im Kongo ist in der Millionenstadt Goma ein 3. Fall des gefährlichen Virus festgestellt worden. Es handele sich dabei um ein einjähriges Mädchen, sagte Michel Yao von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag. Die Patientin sei die Tochter des zweiten Ebola-Patienten, der in der Stadt festgestellt wurde. Er war am Mittwoch an der Krankheit gestorben.

Goma mit mehr als einer Million Einwohner liegt direkt an der Grenze zu Ruanda. Im Bild: Eine Mitarbeiterin einer medizinischen Hilfsorganisation an der Grenze.
Goma mit mehr als einer Million Einwohner liegt direkt an der Grenze zu Ruanda. Im Bild: Eine Mitarbeiterin einer medizinischen Hilfsorganisation an der Grenze. - Foto: © APA/AFP

Goma mit mehr als einer Million Einwohner liegt direkt an der Grenze zu Ruanda. Seit dem Auftreten des ersten Falls in der Stadt vor 2 Wochen ist das Risiko einer Ausbreitung in das Nachbarland gestiegen. Die WHO hatte danach eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Bislang ist in Ruanda kein Ebola-Fall bekannt. Das Land habe nun aber wegen der Ebola-Epidemie seine Grenze zum Kongo zu gemacht, sagte Olivier Nduhungirehe, der für die Ostafrikanische Gemeinschaft zuständige Staatssekretär im ruandischen Außenministerium.

Vor einem Jahr, am 1. August 2018, hatte die kongolesischen Behörden den Ausbruch der WHO gemeldet. Seitdem sind mindestens 2701 Menschen an Ebola erkrankt und 1813 Menschen gestorben. Dieser Ausbruch ist besonder schwer in den Griff zu bekommen, da in den konfliktreichen Provinzen Nord-Kivu und Ituri etliche Milizen aktiv sind. Nach der Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit über 11.000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ebola-Ausbruch.

apa/afp

stol