Montag, 30. September 2019

5 Millionen Euro für Innovationscluster

Das Land Südtirol unterstützt Unternehmen, die innovative Netzwerke in der Region aufbauen oder entwickeln: 5 Millionen Euro stehen dafür über eine Ausschreibung bereit.

Das Land unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen. - Foto: Pexels/Rawpixel
Badge Local
Das Land unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen. - Foto: Pexels/Rawpixel

Das Land setzt einen weiteren Schritt zur Förderung der Innovation: Über eine Ausschreibung stellt das Landesamt für Innovation und Technologie 5 Millionen Euro für Unternehmen bereit, die Innovationscluster erstellen oder entwickeln.

Netzwerke schaffen und Innovation ankurbeln

Das Ziel der Ausschreibung: Netzwerke mit mindestens 5 eigenständigen Unternehmen zu unterstützen, die mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten.

Eine Förderung kommt für Branchen in Frage, auf die Südtirol spezialisiert ist. Das sind: Energie und Umwelt, Agrar- und Nahrungstechnologien, alpine Technologien, natürliche Kurbehandlungen und Medizintechnik, ICT und Automation sowie Kreativwirtschaft. Die Kooperation kann bereits bestehen oder erst aufgebaut werden. Sie muss strukturiert sein.

In Südtirol gibt es ein Beispiel für einen bereits in der Vergangenheit geförderten Cluster: die Interalpin Bauinnovation Infrastruktur - IBI Kompetenzzentum Gmb. Es handelt sich um ein auf alpines Bauen spezialisiertes Kompetenzzentrum für Bau-, Infrastruktur- und Umweltprojekte. Experten aus Italien, Österreich, Deutschland und der Schweiz arbeiten darin zusammen.

Wissensinfrastruktur in Südtirol weiter stärken

Landeshauptmann Arno Kompatscher ist überzeugt: „Investitionen in hochspezialisierte Netzwerke von Unternehmen können die Wissensinfrastruktur in Südtirol weiter stärken.“ Diese bestehe bekanntlich nicht nur aus Gebäuden und Labors, sondern „vor allem auch aus Köpfen und Kontakten.“ Auch solche Maßnahmen würden dazu beitragen, Südtirol zunehmend zu einem internationalen Forschungs- und Innovationszentrum zu machen.

Der Direktor des Landesamts für Innovation und Technologie Franz Schöpf ergänzt: „Durch die Förderung soll die Umwandlung von technischem und wissenschaftlichem Wissen in Produkte und Dienstleistungen für den Markt erleichtert werden.“ Zudem will das Land damit die Entstehung und die Entwicklung neuer Tätigkeiten in Forschung, Entwicklung und Innovation anregen.

Der Direktor der Landesabteilung Innovation, Forschung und Universität Vito Zingerle schließlich erklärt: „Wenn wir Innovationscluster untersützten, fördern wir innovative Aktivitäten, den Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie die gemeinsame Nutzung von Anlagen. So tragen wird wirksam zur Vernetzung und Verbreitung von Informationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei.“ 

Voraussetzungen zur Förderung

Zur Förderung zugelassen sind die Investitionskosten, sprich die Kosten für Maschinen, Anlagen und Einrichtungen sowie für Grundstücke und Gebäude. Gefördert werden zudem die Betriebskosten: Personalkosten, Verwaltungskosten, einschließlich Aufwendungen für die Errichtung des Innovationsclusters, Marketingaktivitäten des Innovationsclusters, Verwaltung der Infrastruktur des Innovationsclusters, Organisation von Schulungsprogrammen, Workshops, Konferenzen und allgemeine Ausgaben. 

Die Ausschreibung „Innovationscluster 2019“ ist bereits im Amtsblatt der Region veröffentlicht. Bis zum 4. November können Anträge beim Landesamt für Innovation und Technologie eingereicht werden. 

lpa

stol