Freitag, 18. November 2016

Alles bereit für die Bombenentschärfung am Sonntag

Die "Operazione Brixina" ist startklar: Am Sonntag, 20. November beginnt in Brixen um 6.00 Uhr die Vorbereitung zur Entschärfung zweier Fliegerbomben. In einem Radius von 1100 Metern werden die Bewohner evakuiert, die Stromversorgung wird unterbrochen - und auch die Brennerautobahn wird für mehrere Stunden gesperrt.

Vorarbeiten zur Bombenentschärfung am Sonntag. - Foto: Capitano Boschian Bailo/Brigata Alpina Julia 2° reggimento genio guastatori alpini
Badge Local
Vorarbeiten zur Bombenentschärfung am Sonntag. - Foto: Capitano Boschian Bailo/Brigata Alpina Julia 2° reggimento genio guastatori alpini

Um 5.45 Uhr wird am Sitz der Freiwilligen Feuerwehr in Brixen die koordinierte Leitstelle eingerichtet, die von der Vertretung des Regierungskommissariats geleitet wird. Mit dabei sind das Zweite Regiment der Sturmpioniere Trient und das Fünfte Regiment der Alpini-Truppen sowie unter anderem je ein Vertreter der die Agentur für Bevölkerungsschutz und der Berufsfeuerwehr, ein Beamter der Quästur und der Verkehrspolizei, der Bahnpolizei und der Abteilung Fernmeldewesen, der Carabinieri und der Hubschrauberstaffel, der Gemeinden von Bozen und Brixen, Feldthurns, Villnöß und Freienfeld, des Provinzialkommandos der Finanzwache, des Landesstraßendienstes und der Brennerautobahn, des Schienennetzbetreibers Rete Ferroviaria Italiana RFI und der Trenitalia, je ein Vertreter des Gas- und Stromnetzbetreibers, des Roten Kreuzes, der Landesnotrufzentrale 118 und der Landesabteilung Forstwirtschaft.

Um 7.45 Uhr fangen Sprengstoffexperten der Sturmpioniere Trient mit der Entfernung der Zünder der am 20. Oktober und am 14. November im Gewerbegebiet von Brixen gefundenen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg an. Nach Abschluss dieser Arbeiten innerhalb 11.45 Uhr werden die entschärften Bomben in das ehemalige Pulverlager in Stilfes bei Freienfeld gebracht, wo sie gesprengt werden.

Da die Vorschriften des Militärs eine Durchführung dieser Operation bei Tageslicht vorschreiben, müsste die Sprengung innerhalb 16.00 Uhr abgeschlossen sein oder andernfalls am Montag, dem 21. November, vorgenommen werden.

Die Absperrzone erstreckt sich 2000 Meter rund um die Fundstelle, der Kernradius wurde nach der Auffindung der zweiten Bombe von 900 auf 1100 Meter erhöht. Dieses Gebiet im Umkreis von 1100 Metern wird vollkommen evakuiert. Das Gebiet zwischen 1100 und 2000 Metern wird nur teilweise geräumt, dort kann die Bevölkerung in ihren Häusern bleiben, muss aber genaue Anweisungen befolgen wie: Fensterläden schließen und Rollläden herunterlassen, Fenster offen lassen bzw. falls keine Fensterläden vorhanden sind, Fensterscheiben mit dickem Klebeband in X-Form bekleben. Die dort wohnhafte Bevölkerung wurde bereits informiert.

Auf der Brennerautobahn wird der Verkehr von 7.15 Uhr bis 11.45 und solange als notwendig zwischen den Mautstellen Brixen/Pustertal und Klausen/Gröden in beiden Fahrrichtungen unterbrochen. Für die gesamte Dauer der Entschärfungsarbeiten wird die Einfahrt Brixen-Gewerbegebiet in Richtung Norden geschlossen.

Die Raststätte Plose West in Richtung Süden ist ab 6.30 und bis zur Entfernung der Zünder geschlossen. Eingestellt wird außerdem der Zugverkehr auf der Eisenbahnstrecke zwischen 7.45 und 11.45 Uhr oder bis zur erfolgreichen Beendigung de Entschärfung. Sollten die Arbeiten bis 17.00 Uhr andauern, werden Zeitfenster für die Durchfahrt eingerichtet.

Alle Gemeindestraßen, Wander- und Radwege im 200-Meter-Räumgsbereich im Gemeindegebiet Brixen - mit Ausnahme der Kreuzung zwischen der Landesstraße 74 und der Landesstraße 144 - werden ebenfalls geschlossen. Zudem ist der Luftraum über dem Gebiet im Umkreis des Bombenfundes gesperrt.

In der Landesberufsschule "Tschuggmall" am Fischzuchtweg 18 in Brixen wird eine Anlaufstelle für die Bevölkerungsstelle eingerichtet.

stol

stol