Mittwoch, 02. März 2016

Beamtin erleichtert die Stadt Köln um zwei Millionen Euro

Die Stadt Köln sieht sich von einer ehemaligen Beamtin um rund zwei Millionen Euro betrogen.

Die Stadt hat für Medikamente gezahlt, die die Beamtin aber nicht nahm.
Die Stadt hat für Medikamente gezahlt, die die Beamtin aber nicht nahm. - Foto: © shutterstock

Die Frau habe über die Beihilfe der Stadt mehrere Jahre lang die Kosten für sehr teure Medikamente abgerechnet – die Präparate aber gar nicht in Anspruch genommen.

So sei ein immenser Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden. Ein Gericht habe die Ex-Beamtin nun in einem Prozess zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung wegen Urkundenfälschung, Geldwäsche und gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt – damit sei sie aus dem Beamtenverhältnis entlassen.

Den Schaden wolle man sich zurückholen. Ab sofort werde man ihr keine Pension mehr zahlen, erklärte die Stadtverwaltung am Mittwoch.

dpa

stol