Samstag, 06. August 2016

Belgien: Mann attackiert Polizistinnen mit Machete

Ein Mann hat in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen auf der Straße mit einer Machete angegriffen und eine von ihnen schwer verletzt. Der Täter ist, einem Medienbericht zufolge, tot.

Die Polizeistation von Charleroi (der Backsteinbau links im Bildhintergrund) wurde nach der Attacke hermetisch abgeriegelt.
Die Polizeistation von Charleroi (der Backsteinbau links im Bildhintergrund) wurde nach der Attacke hermetisch abgeriegelt. - Foto: © APA/AFP

Der Angreifer habe bei der Tat „Allahu Akbar“ (Arabisch: Gott ist groß) gerufen, teilte die belgische Polizei am Samstag auf Twitter mit.

Hintergründe der Tat vorerst unklar

Ein Polizist schoss den Mann nieder. „Individuum getroffen aber am Leben“, schrieb die Polizei zunächst. Er soll in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Dort soll er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlegen sein, wie der belgische TV-Sender VTM am Samstagabend berichtete.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Auch über die Identität des Angreifers wurde nichts mitgeteilt. „Ich verurteile den Angriff in Charleroi auf das schärfste“, schrieb Belgiens Ministerpräsident Charles Michel auf Twitter. Innenminister Jan Jambon sprach von einer „abscheulichen Tat“.

Der Angriff habe sich vor dem örtlichen Polizeihauptquartier ereignet. Direkt nach der Tat riegelte die Polizei die Straßen rund um den Anschlagsort ab. Charleroi hat etwa 200 000 Einwohner und liegt circa 50 Kilometer südlich von Brüssel.

dpa/apa/reuters

stol