Freitag, 21. August 2015

Betrug im Postfach

Wer zurzeit via Mail Rechnungen von einem gesamtstaatlichen Energieunternehmen bekommt, sollte sich vorsehen: Denn es könnte sich um Betrüger handeln und wer dann auf den Link des angeblichen Energieunternehmens klickt, lädt sich einen Virus hoch – einen so genannten Cryptolocker.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Folgen: Man kommt nicht mehr an seine Computerdaten heran. Die Postpolizei warnt vor solchen Mails, die zurzeit auch in Südtirol kursieren.

Wenn jemand nicht Kunde dieses Energieunternehmens ist, dann wird er auf den Betrug wohl nicht so leicht hereinfallen. Aber wer zu den Kunden des Unternehmens zählt, sollte genau achtgeben und ebenfalls ja nicht den Link anklicken, warnt Ivo Plotegher von der Post- und Kommunikationspolizei.

Gerade für Unternehmen sind die Computerdaten sehr wichtig und ein falscher Klick kann sehr unangenehme Folgen haben. Wer auf die Betrüger reinfällt, wird von ihnen zur Kasse gebeten: Sie verlangen 1000 Euro bis mehrere 1000 Euro für ein Passwort, damit man wieder seine Daten freibekommt.

Nicht auf Forderungen eingehen 

Die Postpolizei rät strikt davon ab, auf die Forderungen der Betrüger einzugehen. Solche Cryptolocker-Mails waren in Südtirol bereits im Dezember im Umlauf. Damals waren die Adressaten von einem Kurierdienst per Mail dazu aufgefordert worden, etwas abzuholen. Dubiose Mails sollten überprüft werden, indem kontrolliert wird, ob die Adresse des Absenders wirklich korrekt ist. 

Es ist eher unwahrscheinlich, dass zum Beispiel ein Energieversorger E-Mail-Dienste wie Gmail, Yahoo oder Ähnliches in Anspruch nimmt. Auch der Ziel-Link sollte laut Postpolizei überprüft werden, indem man mit der Mouse über den Link geht, ihn aber nicht anklickt.  Bei dem Betrug mit den Stromrechnungen stimmt außerdem die Steuernummer nicht überein.

Die Postpolizei ruft dazu auf, Computer durch ein effektives Anti-Virus-Programm zu schützen, das regelmäßig aktualisiert werden sollte.

Für weitere Infos können sich Bürger an die Post- und Kommunikationspolizei unter der Rufnummer 0471/531413 wenden oder an die Verbraucherzentrale unter 0471/975597.

D/hof

stol