Freitag, 30. April 2021

Bis 8. Mai Teststationen in 105 Gemeinden

In den vergangenen 2 Tagen haben 11 Gemeinden und Bezirksgemeinschaften Nasenflügel-Teststationen eröffnet, weitere 22 sollen laut Aussendung der Landespresseagentur bis 8. Mai folgen.

Allein in den vergangenen zwei Tagen haben elf Gemeinden beziehungsweise Bezirksgemeinschaften Teststationen eröffnet, weitere 22 folgen bis 8. Mai.
Badge Local
Allein in den vergangenen zwei Tagen haben elf Gemeinden beziehungsweise Bezirksgemeinschaften Teststationen eröffnet, weitere 22 folgen bis 8. Mai. - Foto: © lpa
Von Schluderns bis Sexten, von Salurn bis im Bezirk Wipptal: An immer mehr Coronavirus-Teststationen hat die Bevölkerung die Möglichkeit, sich im Rahmen der Aktion „Wir testen“ einem kostenlosen Antigen-Nasenflügel-Schnelltest zu unterziehen und – bei negativem Testergebnis – für 72 Stunden den „CoronaPass Südtirol“ zu erhalten.

Allein in den vergangenen zwei Tagen haben 11 Gemeinden beziehungsweise Bezirksgemeinschaften Teststationen eröffnet, weitere 22 folgen bis 8. Mai. Somit haben bis heute (30. April) Vormittag 105 Gemeinden beziehungsweise Bezirksgemeinschaften gemeldet, bis 8. Mai mindestens eine Teststation mit Nasenflügel-Schnelltests anzubieten oder gemeinschaftlich zu nutzen.

Nasenflügeltests werden – wie berichtet – nun bei der Einreise nach Nordtirol anerkannt – wenn sie in einem öffentlichen Testzentrum gemacht worden sind.

Übersicht der neuen Teststationen

Allein zwischen gestern und heute haben Teststationen in Karneid, Welschnofen, Partschins, Jenesien, Schluderns, Truden, Aldein, Branzoll, Bruneck, Sand in Taufers, Vintl und am Verwaltungssitz der Bezirksgemeinschaft Wipptal ihre Tätigkeit aufgenommen. In der ersten Maiwoche folgen Stationen in Proveis, Laurein, Unsere liebe Frau im Walde, Mölten, Terlan, Salurn, Truden, Auer, Kaltern, Eppan, Villnöss, Mühlbach, Kiens, Pfalzen, Terenten, St. Lorenzen, Enneberg, Abtei, Corvara, Bruneck, Olang und Sexten.

Mit diesem Ausbau setzt das Land Südtirol zusammen mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb, der Landesagentur für Bevölkerungsschutz und den Südtiroler Gemeinden das Ziel der Landesregierung (s. Bericht vom 23. April) um, schrittweise ein möglichst landesweit verteiltes Netz an Testmöglichkeiten zu schaffen.

Testen: Grundpfeiler der Öffnungsstrategie

Bekanntlich ist das häufige Testen möglichst aller Bevölkerungsschichten eine der wesentlichen Säulen der Strategie des Landes auf dem Weg aus der Pandemie-Krise. Hauptziel ist es, Öffnungen zu ermöglichen, gleichzeitig aber eine erneute Ausbreitung des Corona-Virus unter Kontrolle zu halten und erneute Schließungen zu vermeiden. Mit dem Corona-Pass erhalten negativ Getestete sowie Geimpfte und Genesene Zugang zu den durch Verordnung Nr. 20 des Landeshauptmanns erlaubten Aktivitäten. Die Landesregierung ruft erneut eindringlich dazu auf, sich möglichst oft testen zu lassen, um den Weg der Öffnung aktiv zu unterstützen.

Aktualisierte Informationen im Internet

Eine ständig aktualisierte Übersicht über die aktiven Teststationen bietet das entsprechende Portal (https://www.provinz.bz.it/coronatest) auf der Internetseite des Landes Südtirol. Viele Gemeinden ermöglichen die Vormerkung auch auf ihrer eigenen Internetseite.

Aktualisierte Informationen rund um den Corona-Pass und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) sind auf dem Corona-Portal der Landes-Webseite zu finden.

lpa