Montag, 01. August 2016

Blitzreichster Tag seit 5 Jahren

Am Samstagabend entlud sich über Südtirol das heftigste Gewitter seit mindestens 5 Jahren. Dabei gab es mehrere tausend Blitzeinschläge in ganz Südtirol. Doch auch generell war der Juli ein "Monat der Blitze".

Badge Local
Foto: © D

„Selten zuvor habe ich eine so hohe Blitzaktivität gesehen wie am Samstagabend,“ sagt Meteorologe Dieter Peterlin vom Landeswetterdienst. Die Daten bestätigen den Eindruck des Wetterexperten: Der vergangene Samstag war der mit Abstand gewitterreichste Tag seit mindestens 5 Jahren (seit 2011 wird in Südtirol die Blitzaktivität aufgezeichnet).

In der Nacht auf Sonntag wurden landesweit 7500 Einschläge registriert. Der bisherige Tagesrekord lag bei 5700 Blitzen. „Damit bestätigt sich der heurige Sommer als Gewittersommer. Nach dem bisher blitzreichsten Juni gab es auch im Juli einen neuen Monats-Blitzrekord“, sagt Peterlin.

Das Unwetter von Samstagnacht hatte für eine merkliche Abkühlung der Luft gesorgt, sodass am Sonntag örtliche Gewitter nicht mehr so heftig ausfielen. „Das schlimmste ist vorbei, die Energie ist raus“, bestätigt Meteorologe Peterlin.

"Monat der Blitze"

Auch generell war der Juli ein "Monat der Blitze": "Im Juli wurden von unserem Blitzortungssystem 30.800 Einschläge registriert - ein neuer Rekord in der fünfjährigen Messreihe", so Peterlin.

Die hohe Blitzaktivität spiegle sich auch in den Niederschlagsdaten wider: Im Großteil des Landes war der Juli überdurchschnittlich nass, von plus 10 Prozent in Schlanders bis plus 80 Prozent in Meran im Vergleich zu den Mittelwerten. Nur im Raum Bozen blieb es etwas trockener.

Trotz der kühlen Woche zur Monatsmitte samt Schneefall bis teils unter 2000 Meter Meereshöhe war der gesamte Juli leicht überdurchschnittlich warm, fasst der Experte zusammen. Die positiven Abweichungen zu den langjährigen Mittelwerten der Periode 1981 bis 2010 lagen bei einem halben bis zu einem Grad Celsius.

Die höchste Temperatur wurde am 20. Juli mit 35 Grad Celsius in Bozen gemessen, am kühlsten war es laut Aufzeichnungen des Landeswetterdienstes am 15. Juli in St. Veit in Prags in der Früh mit 2,2 Grad.

Die erste Augustwoche, blickt Meteorologe Peterlin voraus, verläuft wieder stabiler, in den nächsten Tagen wird es sonniger und wieder wärmer.

D/ih/stol

stol