Montag, 17. Oktober 2016

Bozen: Weniger Einnahmen durch „Speed Check“

135 Kontrollen hat die Stadtpolizei von Bozen heuer bis Ende September mit den Geschwindigkeitskontrollboxen („Speed Check“) durchgeführt. Das Ergebnis: Nur 1,5 Prozent der 40.000 kontrollierten Fahrzeuge fuhren zu schnell, das sind 600 Fahrzeuge.

Die Speed-Check-Kontrolle an der Bozner Drususstraße.
Badge Local
Die Speed-Check-Kontrolle an der Bozner Drususstraße. - Foto: © STOL

In Bozen stehen 8 „Speed-Check“-Boxen. Jeden zweiten Tag wurde heuer im Durchschnitt eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Zum Vergleich: 2015 waren es noch deutlich mehr.

Im vergangenen Jahr waren 240 Mal die orangen Boxen aktiviert worden. Bei insgesamt 78.000 Fahrzeugen wurde 2015 die Geschwindigkeit gemessen – das sind 6000 bis 7000 Fahrzeuge pro Monat. Rund 200.000 Euro wurden im vergangenen Jahr an Strafen eingenommen, berichtet Martin Schwienbacher auf Anfrage der "Dolomiten".

"Speed Check wirken präventiv"

Bemerkenswert: Nur etwa 1,5 Prozent der Fahrzeuge sind zu schnell unterwegs. Das zeigt: Die „Speed Check“ wirken nach wie vor präventiv, betont Schwienbacher. „Auf der Höhe der Box fahren die Bürger langsam. Es geht uns bei den Geschwindigkeitskontrollboxen nicht darum, die Kasse zu füllen.“

Dass heuer in der Landeshauptstadt bisher deutlich weniger Kontrollen durchgeführt wurden, liege auch daran, dass die Stadtpolizei noch viele andere Aufgaben zu erledigen habe – etwa bei Veranstaltungen wie Festen, Konzerten, Radrennen usw.. „Da braucht es überall Personal, damit der Verkehr fließt“, begründet der Vizekommandant der Stadtpolizei. Politischen Druck habe es „absolut keinen“ gegeben, weniger zu kontrollieren.

Keiner verlor bisher seinen Führerschein

Interessant: Trotz Hunderter von Übertretungen jedes Jahr wird niemandem in Bozen nach einer „Speed-Check“-Kontrolle der Führerschein abgenommen. Heuer sind auf 40.000 Fahrzeuge nur 3 Raser erwischt worden, die mehr als 40 km/h zu schnell unterwegs waren. Weil sie die Zusatzstrafe von 286 Euro bezahlten, konnten sie ihren „Lappen“ behalten.

hof

stol