Donnerstag, 03. Oktober 2019

Branzoll: Ermittlungen nach Mordversuch auf Hochtouren

Nach dem Mordversuch in Branzoll laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren. Der 25-jährige Nigerianer O. S. sitzt im Gefängnis, das Opfer, seine 28-jährige ehemalige Lebensgefährtin schwebt weiter in Lebensgefahr.

Im Branzoller Bahnhof ist es am Mittwochvormittag zur brutalen Bluttat gekommen.
Badge Local
Im Branzoller Bahnhof ist es am Mittwochvormittag zur brutalen Bluttat gekommen. - Foto: © DLife

Zur schrecklichen Tat war es am Mittwoch im Bahnhof von Branzoll gekommen (STOL hat berichtet). Der 25-jährige O.S. soll wie von Sinnen auf seine 28-jährige Landsfrau eingeprügelt haben. Die Beiden waren früher ein Pärchen, galten als ruhig und problemlos.

Dann trennten sie sich, der 25-Jährige verließ Südtirol. Unklar ist, was dann passierte, warum O.S. zurück nach Südtirol kam und sich am Mittwoch in Branzoll aufhielt. Die Ermittlungen dazu laufen derzeit auf Hochtouren.

Lange wird es nicht dauern, bis die Sicherheitskräft Ergebnisse präsentieren können. Im Bahnhof von Branzoll, wo die brutale Tat gegen 8.45 Uhr stattfand, sind jede Menge Sicherheitskameras installiert, so dass man den Vorfall gut rekonstruieren können wird, wie das Tagblatt „Dolomiten“ am Donnerstag berichtet.

Zeugen unter Shock

Hinzu kommen zahlreiche Zeugenaussagen. Gleich mehrere Fahrgäste befanden sich im Bahnhof und erlebten den brutalen Angriff mit. Laut ihnen war der junge Nigerianer wie entfesselt. Er soll zuerst mit aller Gewalt auf sein Opfer eingedroschen haben, bis die Frau zu Boden ging. Unter anderem soll er auch eine zerbrochene Glasflasche benutzt haben, das Opfer erlitt dabei tiefe Schnittwunden.

Auch als die Frau bewusstlos am Boden lag, trat O.S. weiter auf sie ein. Das Blut floss in Strömen, Zeugen waren wie gelähmt. Erst ein ehemaliger Carabiniere wagte es, sich dem Mann zu stellen.

Carabinieri stellen nackten Angreifer

Der Angreifer riss sich sämtliche Kleider vom Leid. Als die Carabinieri von Branzoll eintrafen, gelang es diesen, den nackten Mann dingfest zu machen. Er sitzt im Gefängnis, sein Opfer befindet sich in Lebensgefahr.

d/stol