Mittwoch, 07. August 2019

Bub vor Zug gestoßen: Über 100.000 Euro Spenden für Familie

Nach der Gleis-Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof, bei der ein Mann einen Buben und dessen Mutter auf die Gleise gestoßen hatte, sind für die Familie des getöteten Buben mehr als 100.000 Euro an Spenden eingegangen. Das ging am Mittwoch aus der Online-Spendenkampagne hervor, die ein Mann aus Frankfurt nach der Tat gestartet hatte. Zuvor hatte die „Bild”-Zeitung berichtet.

Der 8-jährige Bub überlebte den Sturz vor den Zug nicht. - Foto: APA (dpa/Archiv)
Der 8-jährige Bub überlebte den Sturz vor den Zug nicht. - Foto: APA (dpa/Archiv)

Anfang letzter Woche waren ein 8-jähriger Junge und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden. (STOL hat berichtet)

Der Bub starb noch im Gleisbett, seine Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten und wurde verletzt. Der Tatverdächtige, ein Eritreer, der seit 2006 in der Schweiz lebte, sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

apa/dpa

stol