Dienstag, 16. Juli 2019

Bursche stürzte in Vorarlberg in 6 Meter tiefe Felsspalte

Der 14-Jähriger ist unverletzt geblieben. Die Rettung gestaltete sich allerdings schwierig.

Ein Polizeihubschrauber wurde zur Bergung des Jugendlichen verwendet.
Ein Polizeihubschrauber wurde zur Bergung des Jugendlichen verwendet. - Foto: © APA

Ein 14-jähriger Bursche ist am Sonntag im Gemeindegebiet von Tschagguns (Montafon) aus einer 6 Meter tiefen Felsspalte gerettet worden. Der deutsche Jugendliche stürzte beim Überqueren eines Schneefelds in die Spalte und war nicht in der Lage, sich selbst zu befreien. Er wurde in einem aufwendigen Einsatz per Hubschrauber in Sicherheit gebracht. Laut Polizei blieb der 14-Jährige unverletzt.

Der Bursche war am Sonntagnachmittag als Mitglied einer Gruppe auf einem Wanderweg von der Sulzfluh kommend in Richtung Tilisunahütte (2.211 Meter) unterwegs. Nachdem er im Bereich Karrenfeld eingebrochen war, setzte eine Begleiterin einen Notruf ab.
Aufgrund des immer wieder aufziehenden Nebels gestaltete sich die Rettungsaktion sehr schwierig. Eine Taubergung schied als Möglichkeit aus, stattdessen wurde der Polizeihubschrauber „Libelle“ als Ankerpunkt verwendet. Die Retter befestigten das Kletterseil an den Kufen des Helikopters, der vom Piloten ruhig gehalten wurde. In weiterer Folge seilte sich eine Person aus dem Rettungsteam in die Felsspalte ab und legte dem 14-Jährigen die notwendigen Rettungsmittel an. Nachdem der Mann wieder aus der Felsspalte gestiegen war, wurde der Bursche mit Hilfe der Begleiter aus der Spalte gezogen.

apa

stol