Mittwoch, 28. Februar 2018

Carabiniere schießt Ehefrau an und nimmt Kinder als Geiseln

Ein Carabiniere hat in einem Ort in der Nähe von Rom mit seiner Dienstwaffe seine Frau angeschossen und die gemeinsamen Töchter als Geiseln genommen. Am Mittwochvormittag hielt er sich mit den Mädchen im Alter von 8 und 14 Jahren immer noch im Haus der Familie in Cisterna di Latina etwa 70 Kilometer südöstlich von Rom verbarrikadiert, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Ein Carabiniere hat in einem Ort in der Nähe von Rom mit seiner Dienstwaffe seine Frau angeschossen und die gemeinsamen Töchter als Geiseln genommen.
Ein Carabiniere hat in einem Ort in der Nähe von Rom mit seiner Dienstwaffe seine Frau angeschossen und die gemeinsamen Töchter als Geiseln genommen.

Die 39-Jährige Frau des Carabiniere wurde gegen 5 Uhr am Mittwochmorgen in der Garage der Familie mit mehreren Schüssen in die Brust getroffen, als sie zur Arbeit gehen wollte. Sie wurde mit schwersten Verletzungen in der Brust und im Gesicht ins Krankenhaus nach Rom geflogen. Das Paar stand offenbar kurz vor der Scheidung.

Carabinieri-Kollegen und Bekannte des 44-Jährigen sind dabei, ihn zum Aufgeben zu bewegen. Der Komandant der Carabinieri von Cisterna di Latina berichtet, dass man das Schlimmste befürchte. Aus Sicherheitsgründen wurde zwischenzeitlich das Gas im ganzen Gebäude, wo sich die Wohnung befindet, abgestellt. Der Mann befinde sich immer noch alleine mit den beiden Töchtern, sei sehr aufgeregt und nicht zurechnungsfähig. 

apa/dpa/stol

stol