Montag, 24. Juni 2019

Carabinieri: Achtung vor Betrügern im Internet

Immer wieder passiert es, dass Südtiroler beim Onlinekauf verschiedenster Objekte Betrügern auf den Leim gehen, auch wenn zunächst alles scheinbar in Ordnung ist. Erst vor Kurzem haben die Carabinieri von Eppan in 2 Fällen ermittelt und sprechen deshalb erneut eine Warnung aus.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Der erste Fall wurde von einem Rittner zur Anzeige gebracht: Er hatte bereits im April eine Anzahlung über 100 Euro auf im Netz angebotene Autofelgen überwiesen, diese jedoch nie erhalten. Außerdem fehlte inzwischen jede Spur vom Verkäufer. 

Eine Anzeige später konnten die Carabinieri den 43-jährigen Mann in Brescia ausfindig machen. Die Ermittlungen brachten ans Tageslicht, dass der Mann schon häufiger in der Vergangenheit auf diese Art und Weise zu Geld gekommen war und anschließend spurlos verschwand, ja sogar Telefonnummer wechselte.

Es stellte sich heraus, dass der Mann die angeblich verkaufte Ware, die Autofelgen, nicht einmal besaß, sondern nur Fotos derselben. Er wurde angezeigt.

In weit größerem Stil arbeitete ein Betrüger von Catania, Sizilien aus: Er hatte einen Wohnwagen online angeboten, für den ein Eppaner im Juni rund 10.000 Euro überwies. Erst später wurde klar, dass der Wohnwagen gar nicht existierte. Auch die von einem Komplizen abgegebenen Dokumente waren gefälscht. Gegen beide wird nun wegen Betrug ermittelt.

Man solle sich vor allem vor Sonderangeboten im Internet vorsehen, warnen die Carabinieri. Gerade der Zeitdruck veranlasse die Käufer, fahrlässig zu handeln und zu kaufen, ohne sich davon zu überzeugen, dass alles Rechtens ist.

Die Carabinieri empfehlen deshalb, stets abzuchecken, wer die Verkäufer sind, vor allem dann, wenn der Kaufpreis deutlich unter dem Normalpreis liegt.

stol

stol