Mittwoch, 13. Dezember 2017

Christkindlmarkt-Besucher schänden Bozner Krippe

Ein Fuß auf dem Jesuskind, obszöne Gesten mit einer knienden Figur und einem Schaf: Der "Weihnachtsscherz", den sich drei Jugendliche auf dem Bozner Christkindlmarkt erlaubten, zieht ungeahnte Kreise. Über 60.000 Mal ist das Bild von der Krippenschändung mittlerweile auf Facebook geteilt - und überwiegend bitterböse kommentiert worden.

Die drei Jugendlichen machen sich über die Krippenfiguren her - in teils obszöner Weise. - Foto: Facebook/Amicizia
Badge Local
Die drei Jugendlichen machen sich über die Krippenfiguren her - in teils obszöner Weise. - Foto: Facebook/Amicizia

Es sollte wohl ein Jux werden - nach genossenem Glühwein. Doch der Schuss geht für die drei - angeblich italienischen - Besucher des Bozner Christkindlmarktes ordentlich nach hinten los. Auf Instagram hatte einer der drei auf dem Foto das Bild veröffentlicht. Zu sehen sind dabei zwei Männer und eine Frau, die sich über die lebensgroßen Krippenfiguren hermachen. 

<
/div>

"Man hat uns böse angesehen", steht zudem als Kommentar beim Bild.

Im Netz sorgt das Foto nun für eine Welle der Empörung. Auch wenn es die Betroffenen entfernt haben, verbergen - geschweige denn löschen - lässt es sich nicht mehr. Denn ein empörter Nutzer hat es auf der Facebookseite Amiciza geteilt. Zwar wurde der Name des betroffenen Instagram-Users geschwärzt, doch das Bild verbreitet sich wie ein Lauffeuer. 

Über 10.000 Kommentare

"Schämt euch! Auch wenn der Name des Jugendlichen nicht mehr aufscheint, so teilt alle das Bild, damit sich das Trio für seine Tat über alle Maßen schämt", so die Begründung. Über 60.000 Mal sind Internetnutzer dem seit der Veröffentlichung vor 20 Stunden nachgekommen und haben das Foto verbreitet, knapp 11.000 Kommentare gibt es dazu. 

Sie reichen von "Bitte nicht teilen, damit fühlen sich die Jungen noch größer und besser" über "Sie gehören angezeigt und bestraft und ihre Eltern mit dazu. Das ist doch nicht normal" bis "Alles Christen, alles brave Leute. Ich habe größere Vergehen, Übergriffe und Leid gesehen. Dass eine Kleinigkeit mit zugegeben provozierendem Inhalt derart geteilt wird, zeugt davon, dass die Leute auf demselben Niveau sind, wie diese Jugendlichen."

Von der Schändung betroffen ist die Krippe am Bozner Christkindlmarkt. - Foto: Facebook/A. Leimgruber

stol/ker

stol