Donnerstag, 22. März 2018

Cisterna di Latina: Ein Neuanfang ohne Mann und Kinder

Beinahe einen Monat nach der erschütternden Tragödie in Cisterna di Latina im Latium hat die hinterbliebene Ehefrau von Luigi Capasso das Krankenhaus verlassen. Die beiden Töchter sind tot, der Mann ebenfalls: ein Neuanfang mit einer traurigen Gewissheit.

Ein Bild aus glücklicheren Zeiten. - Foto: Facebook/Antonietta Gargiulo
Ein Bild aus glücklicheren Zeiten. - Foto: Facebook/Antonietta Gargiulo

Anfang März verletzte der Carabiniere Luigi Capasso seine Frau lebensgefährlich mit seiner Dienstwaffe, erschoss dann die beiden gemeinsamen Töchter und nahm sich anschließend selbst das Leben (STOL hat berichtet).

Antonietta Gargiulo, die einzige Überlebende der Familientragödie, hat nun nach 21 Tagen das Krankenhaus verlassen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa: Vor einigen Wochen haben ihr enge Angehörige vom Tod der beiden Töchter, 8 und 14 Jahre alt, erzählt – kurz vor deren Beerdigung.

Nun befindet sich die 39-Jährige in einer Rehabilitationsklinik, wo sie von Psychologen zurück in den Alltag begleitet wird.

stol

stol