Montag, 20. Mai 2019

Dank Fonds ohne Risiko vermieten

29.000 Wohnungen stehen derzeit in Südtirol leer. Wohnungen, die auf dem Mietmarkt dringend benötigt würden. Mit einem Garantiefonds soll nun versucht werden, das Vermieten schmackhaft zu machen. Das berichten die "Dolomiten" in ihrer Montagausgabe.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Bei Mietausfällen, ausständigen Mietnebenkosten oder Schäden nach dem Auszug der Mieter soll der Fonds aufkommen, so der Plan. Eine Wohnung zu vermieten ist für den Eigentümer immer mit einem gewissen Risiko verbunden.

Mieter, die die Miete oder Mietnebenkosten schuldig bleiben, Schäden, die beim Auszug aus der Wohnung hinterlassen, nicht bezahlt und auch nicht mehr eingetrieben werden können. Aus diesem Grund stehen viele Wohnungen im Land leer, die dringend gebraucht würden.

Mit einem eigenen Artikel im neuen Wohnbaugesetz will Landesrätin Waltraud Deeg nun gegensteuern.

„Aus meiner Tätigkeit als Anwältin weiß ich aus eigener Erfahrung, welche Schwierigkeiten Vermieter im Falle von gerichtlichen Räumungen oft haben“, sagt sie.

Um für Immobilienbesitzer das Risiko, auf Kosten sitzen zu bleiben, zu verringern, ist im Entwurf die Schaffung eines „Garantiefonds für unverschuldete Rückstände privater Mieter“ vorgesehen.

Funktionieren soll dieser Fonds ähnlich der Unterhaltsvorschussstelle des Landes. 

D/em

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol