Sonntag, 22. September 2019

Der Pelikan 2 in der Arktis

Das deutsche Forschungsschiff Polarstern ist zur bislang größten Polarexpedition aufgebrochen. Mit dabei: Der ehemalige Südtiroler Rettungshubschrauber Pelikan 2.

Reise zur Arktis (Archivbild).
Badge Local
Reise zur Arktis (Archivbild).

Der ehemalige Südtiroler Rettungshubschrauber Pelikan 2, der vor vier Jahren hierzulande ausgemustert und für den Polareinsatz umgerüstet wurde, ist bei der größten Polarexpedition der Geschichte mit dabei. 

Der Hubschrauber ist nun einer von zwei Helikoptern, der den Forschern auf dem Forschungsschiff Polarstern zur Verfügung steht. Für ein Jahr lang soll das Schiff im Eismeer eingefroren bleiben. Von diesem Projekt mit über 600 Beteiligten erhofft man sich wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse. Früher wurden mit diesem Pelikan 2 zahlreiche Menschenleben gerettet, nun ist er quasi an der Rettung des Weltklimas beteiligt.

Z/lmk

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe der Sonntagszeitung "Zett".

stol