Sonntag, 11. Dezember 2016

Der Stau ist zurück: Überlastung auf Hauptverbindungen

Autos, Autos und noch mehr Autos: Wer sich am heutigen Sonntag auf Südtirols Straßen begibt, muss mitunter etwas Geduld mitbringen. Von gleich mehreren Hauptverbindungen werden nämlich Staus und längere Wartezeiten gemeldet.

Das verlängerte Wochenende und der Weihnachtstourismus sind wohl zwei der Hauptgründe für die Überlastung auf Südtirols Straßen.
Badge Local
Das verlängerte Wochenende und der Weihnachtstourismus sind wohl zwei der Hauptgründe für die Überlastung auf Südtirols Straßen. - Foto: © shutterstock

Was tun, wenn auf dem Kalender mitten im Dezember vier freie Tage hintereinander aufscheinen? Für manche gibt es da wohl nur eines: Raus aus dem Alltagstrott und weg von zu Hause.

Doch die kurzfristige Reisefreude hat auch ihre Schattenseiten. Denn: Je mehr Autos auf der Straße anzutreffen sind, desto eher schwindet auch die Wahrscheinlichkeit, zügig von A nach B zu kommen - vor allem dann, wenn zudem der Christkindlmarkt-Ansturm noch mit einberechnet werden muss.

In Südtirol ist das Problem der überfüllten Straßen am heutigen Sonntag einmal mehr zur Realität geworden. Von gleich mehreren Hauptverbindungen wurden und werden Staus wegen Überlastung gemeldet. 

So ist vor allem auf der Brennerautobahn in Fahrtrichtung Süden von Bozen Nord bis nach Ala/Avio mit Verzögerungen zu rechnen. Auch staut es auf der Brennerstaatsstraße sowie auf der Pustertaler Staatsstraße zwischen Percha und Brixen.

Wer auf der MeBo zwischen Meran und Bozen unterwegs ist, sollte zeitweise ebenso etwas Geduld aufbringen. Bei den Stadteinfahrten - beispielsweise in Bozen - geht es zum Teil nur schleppend voran. 

stol/deb

stol