Samstag, 29. Oktober 2016

„Der Tod hat mich nie erschreckt“

Nach 10 Jahren Sanitätsdirektor – sprich Stratege und Architekt des Südtiroler Gesundheitswesens – verabschiedet sich Dr. Oswald Mayr (63) in die Pension. Im großen "Dolomiten"-Interview spricht er Klartext.

Im Sanitätsbetrieb wurde Oswald Mayr (rechts im Bild) am Donnerstag feierlich verabschiedet.
Badge Local
Im Sanitätsbetrieb wurde Oswald Mayr (rechts im Bild) am Donnerstag feierlich verabschiedet.

Vielleicht waren es die tiefgehenden Erfahrungen als Intensivmediziner, die ihn selbst am Schreibtisch nie den einzelnen Menschen haben vergessen lassen.

Nicht selten kam es vor, dass Mayr auch die Nächte im Krankenhaus verbrachte. „Meistens  wegen eines Kindes. Unser Anspruch war, auch Kinder intensivmedizinisch zu versorgen. Wissen Sie, der Tod hat mich nie erschreckt. Mitgenommen und belastet hätte mich, wenn wir ein Therapiefenster versäumt hätten –  sprich eine Therapiemöglichkeit nicht genutzt worden wäre“, betont er im "Dolomiten"-Interview. 

Kritik gibt es unter anderem für das Bozner Spital: „Manchen Abteilungen im Bozner Spital gelingt es immer noch nicht, dem Patienten das Gefühl des Sich-Geborgen-Fühlens zu vermitteln. Damit fehlt die Identifikation – dieses ,Mein-Spital-Gefühl‘“.

Im Sanitätsbetrieb wurde Mayr am Donnerstag feierlich verabschiedet. Als Abschiedsgeschenk gab es für den passionierten Wanderer und Naturfreund einen Rucksack, gefüllt mit allerlei Köstlichkeiten.

stol

___________________________________________________

Das vollständige Interview gibt es in der Wochenend-Ausgabe der Tageszeitung "Dolomtien"

stol