Sonntag, 08. September 2019

Der Winter ist da

Der Winter hat in Teilen Südtirols Einzug gehalten. Schnee erreicht nun erstmals in diesem Herbst auch die höheren Täler, die Schneefallgrenze ist teilweise bis unter 1300 Meter gesunken. Im Hochgebirge, wie etwa am Schnalstaler Gletscher auf einer Höhe von über 3.000 Metern, sind bis zu 40 Zentimeter Neuschnee gefallen.

Am Schnalstaler Gletscher hat der Winter Einzug gehalten. (Im Bild die Bergstation der Schnalser Gletscherbahn auf 3.212 Metern) - Foto: Privat
Badge Local
Am Schnalstaler Gletscher hat der Winter Einzug gehalten. (Im Bild die Bergstation der Schnalser Gletscherbahn auf 3.212 Metern) - Foto: Privat

Die angekündigten Niederschläge breiteten sich am Sonntag auf das ganze Land aus. Während es im Tal teils stark regnet, ist die Schneefallgrenze im Wipptal auf 1300 Meter gefallen, im Westen ebenfalls auf etwa 1300 Meter, im Osten auf 2000 Meter. Mit den stärker werdenden Niederschlägen sinkt sie laut Landesmeteorologe Dieter Peterlin überall etwas ab.  Im Großteil Südtirols gibt es am Sonntag einstellige Temperaturen von 0 Grad am Brenner bis 9 Grad in Meran, nur das Unterland schaffte es auf 10 Grad.

Erste Schneeflocken in den höheren Tälern gab es am Sonntagvormittag etwa in Kurzras und Vernagt im Schnalstal (1700 Meter), in Pfelders (1620 Meter), Trafoi am Ortler (1540 Meter) und am Reschenpass (1500 Meter).

Am Nachmittag sank die Schneefallgrenze im Wipptal bis auf 1300 Meter. Es schneit in Ridnaun und am Brenner. Auch in Gröden und im Ultental fielen erste Flocken. 

30 Zentimeter machte es auch auf der Marteller Hütte.

30 Zentimeter auf der Marteller Hütte. Foto: Egon Eberhöfer

Beste Bedingungen also für die Gletscher-Skigebiete, wie etwa das Skigebiet Schnalstaler Gletscher, das die Skisaison mit dem 15. September eröffnet. Gefahren wird aber schon ab dem 14. September, und zwar auf der Grawand-Piste. Dort trainieren neben Südtiroler Skiklubs auch das Damen-Europacup-Team des Deutschen Ski Verbandes. 

stol 

stol