Sonntag, 02. Dezember 2018

„Die Überetscher Bahn kommt!“

Davon ist der Verein „Freunde der Überetscher Bahn“ mehr als überzeugt. Am vergangenen Dienstag fand im Kinosaal des „Alten Bahnhofs“ in Kaltern die jährliche Vollversammlung des Vereins statt.

Der Verein setzt sich dafür ein, dass die Gemeinden Eppan und Kaltern in enger Zusammenarbeit mit Bozen eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen und eine Detailplanung für die Überetscher Bahn zwischen Sigmundskron und Kaltern in Auftrag geben.
Badge Local
Der Verein setzt sich dafür ein, dass die Gemeinden Eppan und Kaltern in enger Zusammenarbeit mit Bozen eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen und eine Detailplanung für die Überetscher Bahn zwischen Sigmundskron und Kaltern in Auftrag geben. - Foto: © D

Wie der Verein in einer Aussendung mitteilt, habe sich im Jahr 2018 Vieles in Sachen Planung und Entwicklung der Überetscher Bahn getan. Erstmals gab es in diesem Jahr auch positive Signale von Seiten der Politik. 

Der Vorstand des Vereins „Freunde der Überetscher Bahn“ und geladene Experten bei der Vollversammlung. - Foto: FdÜB

Die Tram Bozen ist beschlossene Sache, die Arbeiten werden demnächst ausgeschrieben. (STOL hat berichtet) Eine mögliche Verlängerung durchs Überetsch bis nach Kaltern ist in der Vereinbarung zwischen dem Land Südtirol und der Stadtgemeinde Bozen festgeschrieben. Ebenso ist ein Tunnel durch den Virgl für die Brennerbahn sowie ein weitgehend zweigleisiger Ausbau der Meraner Bahn in Planung.

Gestaltung des Intermodalzentrums noch offen

Offen ist noch die Gestaltung des Intermodalzentrums in Sigmundskron, wo ein vernünftiger Knotenpunkt mit Anschluss der Tram Bozen, der Meraner Bahn, der Überetscher Bahn und der städtischen Buslinien ebenso wie die Straßengestaltung studiert werden muss, erklärt der Verein weiter. 

Willi Hüsler. - Foto: FdÜB

Diplomingenieur Willi Hüsler, Verkehrsplaner aus Zürich und beauftragter Projektant der Tram Bozen, war bei der Vollversammlung als Experte ebenfalls geladen und stellte in seinem Referat den aktuellen Stand der Planungen dar. Des Weiteren erklärte er, dass er die Zeitplanung für die Tram Bozen für das Jahr 2025 als realistisch erachte.

Detailplanung der Trasse soll umgehend in Angriff genommen werden

Der Verein setzt sich dafür ein, dass die beiden Überetscher Gemeinden Eppan und Kaltern in enger Zusammenarbeit mit Bozen eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen und eine Detailplanung für die Überetscher Bahn zwischen Sigmundskron und Kaltern in Auftrag geben.

Der Verein möchte in dieser Arbeitsgruppe vertreten sein. Es soll umgehend die Detailplanung der Trasse in Angriff genommen und in die Bauleitpläne der betroffenen Gemeinden eingetragen werden. Auf diese Weise kann dann ab 2025 auch mit den konkreten Baumaßnahmen begonnen werden.

Der ebenfalls aus Zürich stammende Experte Ingenieur Paul Stopper, Vertreter der Schweizer Bundesbahnen, erläuterte abschließend noch die großen Projekte zum Bahnausbau in der Schweiz bis 2035.

stol

stol