Samstag, 13. Juni 2020

Direktzüge: Neue Verbindungen eingeführt

Ab dem 14. Juni werden von Bozen aus neue Direktzug-Verbindungen eingeführt. Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider sieht die neuen Zugverbindungen als einen wichtigen Schritt für die Erreichbarkeit Südtirols.

Ab dem 14. Juni werden von Bozen aus neue Direktzugverbindungen eingeführt.
Badge Local
Ab dem 14. Juni werden von Bozen aus neue Direktzugverbindungen eingeführt. - Foto: © zö
Ab dem morgigen Sonntag, den 14. Juni, werden die Frecciarossa-Zugverbindungen von Bozen nach Rom, Ancona, Venedig, Neapel und Mailand eingeführt.

Für Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider sind diese Zugverbindungen ein wichtiger Schritt, um die Erreichbarkeit Südtirols zu garantieren. „Langstreckenverbindungen sind für Südtirol besonders wertvoll, denn sie fügen sich optimal in eine nachhaltige Entwicklung unseres Landes ein. Weiters sind sie für Wirtschaft Tourismus von großer Bedeutung.“

Es wird somit eine Direktverbindung von Bozen nach Ancona mit Haltestellen in Trient, Rovereto, Verona, Bologna, Rimini, Riccione, Cattolica, Pesaro und Senigallia geben.

Ein weiterer Direktzug fährt nach Venedig und hält in Trient, Rovereto, Verona, Vicenza, Padua und Mestre. Zudem wird täglich ein Zug um 05.12 Uhr von Bozen nach Neapel starten. (Ankunftszeit 11.23 Uhr)

Alfreider dankt der Trenitalia und RFI-Führungskräfte Orazio Iacono und Maurizio Gentile für die gute Zusammenarbeit und den Ausbau der Verbindungen. Besonders in der Corona-Zeit seien neue und ausgebaute Zugverbindungen ein Schritt in die richtige Richtung, so Alfreider.

Alle weiteren Informationen zu den Zugverbindungen können unter der Website der Trenitalia eingesehen werden.

stol

Schlagwörter: