Dienstag, 31. Januar 2017

Dopingverdacht: Gottlieb Taschler will heute aussagen

Im Dopingverdachtsverfahren gegen seinen Sohn Daniel, den Arzt Michele Ferrari und ihn selbst will Biathlon-Ikone Gottlieb Taschler dem Gericht heute Rede und Antwort stehen.

Gottlieb Taschler will heute vor Gericht seine Aussage machen.
Badge Local
Gottlieb Taschler will heute vor Gericht seine Aussage machen. - Foto: © D

Im Jahr 2009 hatte die Staatsanwaltschaft von Padua im Rahmen der Aktion „Mito“ Erhebungen wegen Verdachts auf verbreitetes Doping im Profi-Radsport eingeleitet. Dabei geriet der Arzt Michele Ferrari ins Visier der Fahnder. Am 20. Juli 2010 zeichneten die Ermittler ein Gespräch auf, das später der zündende Funke für die Erhebungen der Bozner Staatsanwaltschaft wurde.

An diesem Tag habe die Biathlon-Ikone Gottlieb Taschler Ferrari angerufen, es seien mehrere Telefonate gefolgt, das letzte am 29. September 2010, erklärte NAS-Fahnder Renzo Ferrante vor wenigen Wochen vor Gericht. In der Folge brachten die Ermittler im Wohnmobil von Michele Ferrari Wanzen an.

Am 17. Oktober 2010 habe Gottlieb Taschlers Sohn Daniel den Arzt in dem Wohnmobil in Ferrara aufgesucht. In dem Gespräch soll es u.a. um „Dosierungen“ gehen. Vom Dopingmittel EPO sei aber nie die Rede gewesen; trotzdem soll gerade dieses Gespräch eines der wichtigsten in der Beweisführung der Staatsanwaltschaft sein.

Die Staatsanwaltschaft glaubt, Daniel Taschler einen konkreten Verstoß gegen das Dopinggesetz nachweisen zu können. Zudem verdächtigt sie Gottlieb Taschler der Beihilfe zum Doping. Er soll den Kontakt zu Ferrari hergestellt haben. Rechtsanwalt Flavio Moccia, der die Taschlers verteidigt, ist hingegen überzeugt, dass sich die Unschuld seiner Mandanten im Laufe der Beweisführung klar herausstellen wird.

Heute will Taschler Rede und Antwort stehen

Heute nun will Gottlieb Taschler selbst vor Gericht aussagen. Bisher beteuerte er seine Unschuld und zeigte sich von einem Freispruch überzeugt.

Erst vor Kurzem hatte Taschler sein Amt als OK-Chef des Weltcups in Antholz, auf Druck des Internationalen Biathlon-Verbandes (IBU), niedergelegt. Taschler war seit 1997 Chef des Antholzer Biathlon-Komitees. Unter seiner Führung entwickelte sich der Biathlon-Weltcup in Antholz zur bedeutendsten Südtiroler Sportveranstaltung und das dortige Biathlonzentrum zu einer modernen Arena.

stol/rc/os/D

stol