Mittwoch, 01. Februar 2017

Drei Spielhallen in Bozen geschlossen

Drei Spielhallen der österreichischen Kette Admiral sind kürzlich in Bozen geschlossen worden. Überraschend kamen die Schließungen nicht.

Die Admiral-Spielhalle am Bozner Busbahnhof wurde am Dienstag geschlossen.
Badge Local
Die Admiral-Spielhalle am Bozner Busbahnhof wurde am Dienstag geschlossen. - Foto: © D

Wie die italienische Tageszeitung „Alto Adige“ berichtet, waren die Lizenzen für den Betrieb der Admiral-Lokale am Bozner Busbahnhof, in der Claudia-Augusta-Straße und in der Turin-Straße am 31. Dezember des vergangenen Jahres verfallen und nicht verlängert worden. Die Betreiber waren gegen die drohende Schließung zwar vors Verwaltungsgericht gezogen – doch unterlagen sie. Am Dienstag wurden die Spielstätten geschlossen.

Der Grund für die Schließung: Im Kampf gegen die Spielsucht hatte die Landesverwaltung vor Jahren ihr Gesetz aus dem Jahr 1992 an die aktuelle Situation angepasst. Zum Schutz bestimmter Personengruppen und zur Prävention der Spielsucht werden demnach keine Bewilligungen für Spielstätte mehr erteilt, wenn sich diese im Umkreis von 300 Metern von schulischen Einrichtungen, Jugendzentren und so weiter befinden.

Dieser Gesetzespassus widerspreche dem Recht auf Privatinitiative in der Wirtschaft, ärgern sich die Spielstätten-Betreiber seit Jahren, das Recht auf Privatinitiative sei immerhin in der Verfassung verankert. Doch das Verwaltungsgericht sah das bisher anders.

stol

stol