Donnerstag, 12. Mai 2016

Drogenkrieg in Mexiko: Zehntausende auf der Flucht

Zehntausende Menschen fliehen vor der Gewalt in Mexiko aus ihren Heimatorten.

Zehntausende Menschen flüchten in Mexiko aus ihren Heimatorten. Umgeben von Drogenkriegen fürchten sie um ihr Leben.
Zehntausende Menschen flüchten in Mexiko aus ihren Heimatorten. Umgeben von Drogenkriegen fürchten sie um ihr Leben. - Foto: © shutterstock

Angesichts des Drogenkriegs zwischen Verbrechersyndikaten und staatlichen Sicherheitskräften gebe es in dem lateinamerikanischen Land mindestens 35.000 Binnenflüchtlinge, teilte die Nationale Menschenrechtskommission am Mittwoch mit.

Die Zahl könne aber noch viel höher sein.

Internationale Organisationen schätzten die Zahl der Vertriebenen auf über 130.000. Am meisten Binnenflüchtlinge gibt es demnach in den Bundesstaaten Chiapas, Guerrero, Michoacan, Sinaloa, Tamaulipas und Jalisco.

Diese Regionen leiden besonders unter gewalttätigen Konflikten. „Es kann niemandem entgangen sein, dass diese Menschen mit Gewalt vertrieben wurden, teilweise ganze Dörfer“, sagte Kommissionspräsident Luis Raul Gonzalez.

apa/dpa

stol