Samstag, 16. Mai 2020

Eine Woche ganz im Zeichen von „Laudato Si'“

Vor 5 Jahren hat Papst Franziskus seine Enzyklika „Laudato Si` - Über die Sorge für das gemeinsame Haus“ veröffentlicht. Die „Laudato Si'-Woche“ vom 16. bis zum 24. findet als eine weltweite Kampagne anlässlich dieses Jahrestages statt und unterstreicht auch in Zeiten der Coronakrise die Bedeutung von Ökologie und Klimawandel.

Die „Laudato Si'-Woche“ soll die Bedeutung von Ökologie und Klimawandel unterstreichen.
Badge Local
Die „Laudato Si'-Woche“ soll die Bedeutung von Ökologie und Klimawandel unterstreichen. - Foto: © Diözese
Der Klimawandel macht in der aktuellen Notsituation nicht einfach Halt, sondern muss weiter im Auge behalten und beherzt angegangen werden. Auf Grund der Sicherheitsbestimmungen spielen sich derzeit die Mehrzahl der Aktivitäten dazu im Internet ab, wie etwa die vom vatikanischen „Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen“ online ausgetragene Gesprächsrunden und Events.


Vielseitige Bemühungen in diesen 5 Jahren

Von der Sozial- und Umweltenzyklika „Laudato si`“ inspiriert, wurden weltweit und auch in der Diözese Bozen-Brixen nachhaltige Schritte unternommen, um schädliche Umweltauswirkungen zu verringern.

„Trotz stattfindender Bewusstseinsbildung für eine ganzheitliche Ökologie muss man aber leider auch eingestehen, dass es in diesen Jahren kein ausreichend starkes weltweites Umsteuern gegeben hat. Deshalb ist die Schöpfungsbewahrung gerade jetzt als genuin solidarisches und gemeinschaftliches Projekt mit Nachdruck einzufordern – auch deshalb, weil das Zeitfenster für maßgebliche Handlungen sich zusehends schließt“, schreibt die Diözese in einer Pressemitteilung.

Ausblick auf die „LS-Woche“


Jeder Einzelne und auch die Pfarreien und Seelsorgeeinheiten der Diözese sind nicht nur in der „LS-Woche“ dazu eingeladen, ihre bisherigen Aktionen im Bereich der öko-sozialen Gerechtigkeit aufrichtig und kritisch zu reflektieren und nächste Schritte zu setzen.

Eine langsam beginnende und mit Umsicht zu begehende Öffnung des sozialen und pfarrlichen Lebens wird unterschiedliche Möglichkeiten bieten, kleinere und größere konkrete Initiativen dazu anzugehen: Arbeit mit der „Umweltfibel“, Auseinandersetzung mit dem Sozialhirtenbrief von Bischof Ivo Muser „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (dieser gedruckte Hirtenbrief ist im Amt für Dialog erhältlich und enthält auch die Selbstverpflichtungen katholischer Vereine), Ausstrahlung des Films „Der Mensch – Hüter der Schöpfung“ (erhältlich im Institut „De Pace Fidei“, im „Amt für Dialog“ oder in der Bibliothek und Medienstelle) oder die Umsetzung von symbolische Gesten wie das Pflanzen eines Bäumchens, sind nur einige Anregungen.


Das „Amt für Dialog“ stellt auf der diözesanen Homepage den Pfarreien zudem einige Anregungen für die Gottesdienstfeier im Zeichen der „LS-Woche“ zur Verfügung, auch für eine solidarische und schöpfungsfreundliche Zeit danach.

stol

Schlagwörter: