Freitag, 04. März 2016

Engpass bei den Rezeptblöcken: die etwas anderen Wertpapiere

Rezeptblöcke braucht der Arzt. Doch was tun, wenn die Staatsdruckerei wegen technischer Probleme nicht liefern kann? Da lacht der, der bereits auf das digitale Rezept umgestellt hat.

Wie lange reichen die Rezeptblöcke im Land noch?
Badge Local
Wie lange reichen die Rezeptblöcke im Land noch?

Im September 2015 wurden für das Jahr 2016 rund 80.000 Rezeptblöcke zu je hundert Rezepten für Südtirol bei der Staatsdruckerei bestellt. Ende Februar sollte ein Viertel davon geliefert werden, was wegen technischer Probleme der Druckerei in Foggia nicht erfolgt ist.

Erste Lieferung erst Mitte März?

"Die Staatsdruckerei hat aufgrund der italienweiten dringenden Nachfrage die erste Lieferung von 19.800 Rezeptblöcken nun um weitere zwei Wochen verschoben. Rezeptblöcke sind wie Wertpapiere, die vor der Auslieferung dem Wirtschafts- und Finanzministerium zur Kontrolle unterbreitet und dann nach Südtirol weitergeleitet werden", erklärt Landesrätin Martha Stocker. 

Allen Ärzten in Südtirol stünden einstweilen noch ausreichend Rezeptblöcke zur Verfügung, heißt es aus dem Gesundheitsressort.

Dem Engpass entgegenwirken

"Wir haben wie alle anderen Regionen auch natürlich schon die Lieferung angemahnt. Unsere Lagerbestände reichen einstweilen aus, doch haben wir bereits verschiedene zusätzliche Maßnahmen in die Wege geleitet. Mit unseren bestehenden digitalen Lösungen können wir beispielsweise innerhalb der Krankenhäuser Leistungen papierlos verschreiben, damit wir auf jeden Fall genügend Rezeptblöcke für unsere niedergelassenen Ärzte zur Verfügung haben, bis die Lieferung eintrifft", so Gesundheitslandesrätin Stocker.

Das digitale Rezept auf dem Vormarsch

Inzwischen läuft die Umstellung auf das digitale Rezept: "Wir arbeiten in Zusammenarbeit mit der Südtirol Informatik AG intensiv an der flächendeckenden Einführung des digitalen Rezepts", betont die Gesundheitslandesrätin. Hausärzte, niedergelassene Kinderärzte und Apotheken in Südtirol bereiten derzeit die Umstellung auf die digitale Verschreibung pharmakologischer und ärztlicher Dienstleistungen vor.
Von den rund 340 Allgemeinmedizinern und frei wählbaren Kinderärzten haben sich 300 für die Übermittlung von digitalen Rezepten angemeldet.

Fast 200 Ärzte sind bereits an das System angebunden, von den 119 Apotheken testen derzeit zehn erfolgreich das digitale Rezept. Sobald diese Testphase abgeschlossen ist, können alle anderen angebunden werden, da sie bereits über eine sichere Datenleitung (SIS ACESS) verfügen. 

Natürlich müssen Verschreibungen auf Rezeptblock weiterhin garantiert werden. Es wird sich zeigen, ob die Staatsdruckerei bis Mitte März wirklich liefern kann. 

stol/lpa/ker

stol