Freitag, 04. September 2015

Er hieß Aylan.

Das Foto eines toten Kindes am Strand gibt dem Flüchtlingselend auf einmal einen Namen: Aylan, drei Jahre alt, geflohen aus dem syrischen Kobane, ertrunken im Mittelmeer, angespült an einem Strand in der Türkei.

Foto: Screenshot/Twitter
Foto: Screenshot/Twitter

Die internationale Öffentlichkeit reagierte am Donnerstag mit Entsetzen auf die Aufnahmen, die am Mittwoch in Bodrum entstanden waren. In den sozialen Netzwerken empörten sich viele Menschen über die Tatenlosigkeit der westlichen Staaten.

„Ich möchte nur noch weinen“, war ein typischer Kommentar bei Twitter. „Wenn dieses Bild die Welt nicht verändert, haben wir alle versagt“, schrieb eine Nutzerin. 

 

 

 

 

 

 

 

 

stol