Dienstag, 15. November 2016

Erdbeben in Mittelitalien: Zahl der Toten gestiegen

Die Zahl der Opfer des Erdbebens in Mittelitalien am 24. August ist auf 299 gestiegen.

Mehrere Menschen wurden aus den Trümmern des Hotel Roma in Amatrice geborgen, so auch eine 74-Jährige, die nun ihren Verletzungen erlag.
Mehrere Menschen wurden aus den Trümmern des Hotel Roma in Amatrice geborgen, so auch eine 74-Jährige, die nun ihren Verletzungen erlag. - Foto: © APA/AFP

Eine 74-jährige Frau, die aus den Trümmern des Hotels Roma in Amatrice, dem Epizentrum des schweren Erdbebens, geborgen worden war, erlag nach 82 Tagen in einem Krankenhaus ihren Verletzungen.

„Mit großem Schmerz haben wir erfahren, dass das Erdbeben ein weiteres Menschenleben gefordert hat. Hierzubleiben, Amatrice wieder aufzubauen und in die Zukunft zuschauen ist der einzige Weg, um die Todesopfer nicht zu vergessen. Wir wollen, dass die Überlebenden nicht die Hoffnung verlieren“, sagte der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, am Dienstag.

Noch immer erschweren Nachbeben die Aufräumarbeiten und versetzen die Menschen in Angst. Ein Beben am 30. Oktober mit einer Stärke von 6,5 gilt als das schwerste seit Jahrzehnten und hat weitere erhebliche Schäden in den Regionen Umbrien und Marken angerichtet. Tausende Menschen sind seitdem obdachlos, der Zivilschutz spricht von 25.000 Hilfsbedürftigen.

apa

stol