Donnerstag, 27. Dezember 2018

Erschossener Mafia-Bruder in Italien war nicht unter Polizeischutz

Der Bruder eines Mafia-Kronzeugen, der am Dienstag im italienischen Pesaro erschossen wurde, stand nicht unter Polizeischutz. Dies erklärte Italiens Innenminister Matteo Salvini am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in der Adriastadt. Der Mord hatte für Aufsehen gesorgt, weil der 51-Jährige eigentlich unter dem Zeugenschutz des Innenministeriums stand.

Bei dem Ermordeten soll es sich um den Bruder eines Familienmitglieds der Mafia-Organisation 'Ndrangheta handeln.
Bei dem Ermordeten soll es sich um den Bruder eines Familienmitglieds der Mafia-Organisation 'Ndrangheta handeln. - Foto: © shutterstock

Er wurde abends beim Parken seines Autos mit 20 Schüssen getötet. Von wem, ist noch unbekannt. Der Mann habe schon vor 2 Jahren darum gebeten, seinen Polizeischutz abzuziehen, sagte Salvini. An seiner Haustür sei sein echter Name gestanden. Bei dem Ermordeten soll es sich um den Bruder eines Familienmitglieds der Mafia-Organisation 'Ndrangheta handeln.

Die ursprünglich aus Kalabrien stammende 'Ndrangheta gilt als mächtigste italienische Mafia-Organisation. Sie dominiert den Drogenschmuggel nach Europa.

apa/dpa

stol