Dienstag, 12. April 2016

Finanzpolizei: Zwei gesuchte Männer verhaftet

Erfolg im Kampf gegen das Verbrechen: Die Finanzpolizei konnte kürzlich zwei gesuchte Männer dingfest machen. Für einen europaweit gejagten Litauer und einen Iraker, auf den ein Haftbefehl der Sicherheitsbehörden in Triest ausgestellt war, klickten die Handschellen.

Die bei dem Litauer sichergestellten, verdächtigen Werkzeuge. - Foto: Finanzpolizei.
Badge Local
Die bei dem Litauer sichergestellten, verdächtigen Werkzeuge. - Foto: Finanzpolizei.

Den ersten Fahndungserfolg konnten die Finanzbeamten der Station Bruneck verzeichnen. In der Nähe von Winnebach ging ihnen bei einer Straßenkontrolle ein per europäischem Haftbefehl gesuchter, 34 Jahre alter Litauer ins Netz.

Der Mann wurde unter anderem in Deutschland wegen mehrfachen Diebstahls gesucht. Auch von den Behörden aus dem Veneto lag ein Hafbefehl vor.

Verdächtiges Werkzeug entdeckt

Bei der Untersuchung des Wagens des Litauers entdeckten die Finanzbeamten mehrere verdächtige Werkzeuge. Der 34-jährige führte eine Zange, verschiedene Schraubenschlüssel, einen Hammer, einen Glasschneider, Pfefferspray sowie ein neues Brecheisen mit sich.

Er wurde nach Bozen gebracht wo das Innenministerium über seine Auslieferung verhandeln und entscheiden wird.

Von Triester Behörden gesucht

Der zweite Fahndungserfolg gelang den Beamten in der Landeshauptstadt Bozen. Dort wurde ein 32 Jahre alter irakischer Staatsangehöriger festgesetzt.

Nach einer ersten Kontrolle - bei dem Mann wurde auch eine geringe Menge an Haschisch sichergestellt, die aber auch für den Eigengebraucht gedacht gewesen sein könnte - stellte sich heraus, dass der Iraker vom Berufungsgericht Triest gesucht wurde.

Er wurde ins Gefängnis von Bozen gebracht, wo er nun eine Haftstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten absitzen soll.

stol

stol