Sonntag, 26. Juni 2016

Flut und Feuer in Griechenland – Löschflugzeug musste notlanden

Ein Großbrand wütet seit Sonntag in einem Waldgebiet rund 50 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt Athen. Das Feuer sei noch nicht unter Kontrolle, meldeten griechische Medien am Sonntagmittag.

Foto: © APA/EPA

115 Feuerwehrleute, viele Freiwillige, dazu Löschflugzeuge und Hubschrauber seien im Einsatz. Ein Löschflugzeug des Typs Canadair musste aus zunächst unbekannten Gründen notlanden.

Die Piloten hätten Glück gehabt, berichtete der Fernsehsender Skai am Mittag und zeigte Bilder der havarierten Maschine. Sie hätten sich bei der Bruchlandung nur leicht verletzt. Der Kampf gegen die Flammen dauere jedoch an, starker Wind erschwere den Feuerwehrleuten die Arbeit.

Auch auf der bei Touristen beliebten Halbinsel Chalkidiki hatte es am Wochenende gebrannt – dort wüteten die Flammen in der Nähe eines Ferienresorts, wurden jedoch im Laufe des Sonntagvormittags unter Kontrolle gebracht.

Parallel zu den Waldbränden, die seit der starken Hitzewelle in der vergangenen Woche in verschiedenen Regionen des Landes ausgebrochen waren, regnete es auf der Halbinsel Peloponnes am Samstag so stark, dass ganze Gebiete unter Wasser standen.

In der Stadt Tripoli fiel der Strom aus, Keller wurden überflutet, eine Bundesstraße nach einem Erdrutsch gesperrt. Menschen kamen nach ersten Berichten nicht zu Schaden.

apa/dpa

stol