Freitag, 02. Dezember 2016

Frau (43) tot: Ermittlungen gegen 6 Ärzte des Innichner Spitals

Wegen des Todes der 43-jährigen Birgit Burger, die im August drei Mal ins Innichner Krankenhaus eingeliefert, aber kurz darauf wieder heimgeschickt worden war, wird nun gegen 6 Ärzte ermittelt.

Innerhalb von 5 Tagen war die 43-Jährige 3 Mal im Innichner Krankenhaus.
Badge Local
Innerhalb von 5 Tagen war die 43-Jährige 3 Mal im Innichner Krankenhaus.

Birgit Burger ist am 22. August im Alter von nur 43 Jahren gestorben, nachdem sie innerhalb von 5 Tagen dreimal mit großen Schmerzen ins Innichner Krankenhaus geeilt war. Die dortigen Ärzte konnten aber trotz verschiedener Untersuchungen nichts finden und haben die Frau jedes Mal wieder nach Hause geschickt.

Nach dem Tod seiner Frau will ihr Mann Antonio D'Agostino, ein Carabiniere, nun Klarheit und hat Klage eingereicht.  

Inzwischen ermittelt die Bozner Staatsanwaltschaft wegen des Todes der 43-Jährigen gegen die 6 Innichner Krankenhausärzte Gottfried Kühebacher, Stefano Basso, Silvano Furlani, Angelo Dapunt und Astrid Griesmair. 

Birgit Burger war am 18. August zum ersten Mal nach einer plötzlichen Übelkeit eilends ins Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde sie untersucht und mit einer beruhigenden Diagnose wieder entlassen.

Wenige Tage später wiederholte sich das Ganze - mit tiefer gehenden Untersuchungen, aber erneut ohne Ergebnis. Wieder wurde sie entlassen mit einem Beruhigungsmittel gegen Stress bzw. Gastritis.  

Die Lage besserte sich aber nicht und die Frau musste sich am 22. August erneut mit ihrem Mann ins Spital begeben. Diesmal wurde die Frau auch einem Ultraschall unterzogen, aber noch immer ohne erklärende Diagnose. Wieder wurde die Frau heimgeschickt, diesmal mit einem Schmerzmittel.

Wenige Stunden später spitzte sich die Lage aber zuhause zu und die Frau hatte immer größer werdende Atembeschwerden - bis sie starb. Dr. Thomas Lanthaler, Ärztlicher Direktor des Krankenhaus Innichen, meinte gegenüber dem Tagblatt "Dolomiten", bei den Untersuchungen habe es keinerlei Anzeichen dafür gegeben, die eine stationäre Aufnahme der Patientin geboten hätten. 

Die Ermittlungen laufen.

Die Frau hinterlässt zwei Söhne im Alter von acht und 20 Jahren.

stol

stol