Donnerstag, 17. März 2011

„Fukushima 50" laut Strahlenmediziner doch „nicht in Gefahr"

Die Arbeiter im japanischen AKW Fukushima sind nach Einschätzung des Präsidenten der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz „Todeskandidaten“. Verärgert reagierte am Donnerstag der Strahlenmediziner Franz Kainberger von der Universität Wien auf das Statement seines Kollegen, die „Fukushima 50“ hätten praktisch keine Überlebenschancen.

stol