Montag, 15. Oktober 2018

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof

In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Einsatzkräfte seien mit starken Kräften am Tatort, schrieb die Polizei am Montag auf Twitter. Ob es um eine Geisel ging oder um mehrere, konnte ein Sprecher zunächst nicht sagen. Auch über den oder die Täter wurde nichts Näheres bekannt. Die Polizei appellierte auf Twitter: „Bitte meiden Sie den Bereich.”

Die Polizei sperrte das Gebiet um den Bahnhof großräumig ab. - Foto: APA (dpa)
Die Polizei sperrte das Gebiet um den Bahnhof großräumig ab. - Foto: APA (dpa)

Zuvor hatte es Berichte über Schüsse gegeben. Dafür gebe es bisher aber keine gesicherten Informationen, betonte die Polizei.

Es gebe allerdings Hinweise darauf, dass es zwischenzeitlich eine Rauchentwicklung gab.

Mädchen mit brennbarer Flüssigkeit übergossen 

Ein verletztes Mädchen ist außerdem aus dem Kölner Hauptbahnhof ins Krankenhaus gebracht worden. Ob diese Verletzung in einem Zusammenhang mit der derzeit laufenden Geiselnahme in einer Apotheke im Hauptbahnhof stehe, müsse aber erst noch untersucht werden, sagte eine Polizeisprecherin. Der Nachrichtensender n-tv hatte zuvor gemeldet, der Geiselnehmer habe auch ein 14-jähriges Mädchen in seiner Gewalt gehabt, es dann mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Dann habe er das Mädchen freigelassen.

Die meisten Bahnsteige sind gesperrt

Die Einsatzkräfte sperrten das Gebiet um den Breslauer Platz auf der Rückseite des Bahnhofs großräumig ab. Ein dpa-Reporter berichtete, man könne den Hauptbahnhof weiterhin durch den Haupteingang betreten. Die meisten Bahnsteige seien aber abgesperrt. Bahn-Mitarbeiter schickten Reisende zurück.

Die Bahn teilte mit, dass es zu Verspätungen und Ausfällen komme. Züge mehrerer Linien seien gestoppt worden. - Foto: apa/afp

apa/dpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol