Mittwoch, 07. März 2018

Gemeinsam für die Chancengleichheit

Die Katholische Frauenbewegung, der Südtiroler Jugendring, der Katholische Familienverband, die Südtiroler Bäuerinnenorganisation, der Landesbeirat für Chancengleichheit und die Frauen im KVW machen sich gemeinsam stark für die Frauen und Familien in Südtirol, damit endlich wirkliche Chancengleichheit für Frauen erreicht wird.

Fünf Jahre, 5 Ziele. - Foto: DLife
Badge Local
Fünf Jahre, 5 Ziele. - Foto: DLife

Aus diesem Grund wurden 5 Ziele mit konkreten Maßnahmen definiert, die in den nächsten fünf Jahren schrittweise umgesetzt werden sollen.

5 Jahre - 5 Ziele

  1. Durch den Generationenvertrau soll der unbefristete Arbeitseinstiegs IHr Jugendliche erleichtert und der Arbeitsausstieg für älteren Menschen, ohne negative Auswirkung auf die Rente. flexibler gestaltet werden. „Dadurch werden junge Menschen in die Arbeitswelt integriert und das soziale Netz, auch besonders von jungen Familien. gestärkt. Denn vielfach sind es Eltern bzw. Großeltern, die junge Familien tatkräftig unter die Arme greifen“. so Martina de Zoro vom Südtiroler Jugendring.
  2. Die Förderung von familienfreundlichen und flexiblen Arbeitszeitmodellen für Frauen und Männer ist ein weiterer wichtiger Punkt. Dadurch soll die Vereinbarkeit von Familie. Beruf und Freizeit ermöglicht werden. „Es muss möglich sein, Ehrenamt und Beruf zu kombinieren - anderenfalls werden in Zukunft weniger Menschen ehrenamtliche Verantwortung übernehmen.“ ist Irene Vieider von der Katholischen Frauenbewegung überzeugt.
  3. Eng mit der Arbeitszeitgestaltung verwoben ist die Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung in den ersten Lebensjahren. Diese wird gefordert, damit Eltern ohne Einbußen hinsichtlich Einkommen und Rente frei über die Kinderbetreuung entscheiden können und die Kinder im Mittelpunkt stehen, unterstreicht Angelika Mitterrutzner vom Katholischen Familienverband.
  4. Ein weiterer Punkt betrifft die Schließung der Lohn- und Rentenschere. Für die Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit, Ulrike Oberhammer. ist „faire Bezahlung und Lohntransparenz eine Frage der Gerechtigkeit. der sich auch die Arbeitgeberseite nicht entziehen kann. Zudem bewirkt die Schließung der Lohnschere auch die Schließung der direkt damit zusammenhängenden Rentenlücke“.
  5. Mit der Rentensituation hängt auch der fünfte Punkt des Forderungskatalogs zusammen. welcher die Wiedereinffihrunu einer Mindestrente. unter Berücksichtigung von Erwerbs-. Erziehungs- und Pflegezeiten. beinhaltet. „Die Leistung einer Person darf nicht nur am monetären Wert gemessen werden. Eine Frau, die sich um das Unternehmen ‚.Fwnilie“ kümmert, darf dafür nicht im Alter bestraft werden“, so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer Auch für Helga Mutschleclmer. Landesvorsitzende der Frauen im KVW ist „die Rentensituation ein Spiegelbild der Erwerbsarbeit der Frauen. Durch großflächige. differenzierte und bezahlbare Kinderbetreuung fördern wir die Erwerbstätigkeit von Frauen und verbessern ihre Rentensituation. Die Rente muss ein sorgloses Leben, auch für Frauen, die ihr Leben der Familie gewidmet haben ermöglichen.“

Die Organisationen fordern eine rasche Umsetzung der gesteckten Ziele, zum Wohle aller Frauen in Südtirol.

stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol