Freitag, 23. Januar 2015

„Hat das Schiff verlassen, ohne sich die Schuhe nass zu machen“

Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto hat am zweiten Tag ihres Schlussplädoyers hat Costa-Concordia-Kapitän Francesco Schettino schwere Fehler vorgeworfen. Der 54-Jährige sei für große Versäumnisse verantwortlich, sagte Ankläger Alessandro Leopizzi am Freitag. Das Plädoyer wird am Montag fortgesetzt.

stol