Sonntag, 03. Dezember 2017

Hinweis auf U-Boot entpuppt sich als falsch

Bei der Suche nach dem mit 44 Menschen im Südatlantik verschollenen U-Boot der argentinischen Marine hat sich ein Hinweis auf seinen Verbleib als falsch herausgestellt. Zunächst hatten Aufnahmen und empfangene Signale auf das U-Boot in einer Meerestiefe von 477 Metern hingedeutet. Die Marine teilte am Samstag jedoch mit, dass es sich dabei wohl um einen gesunkenen Fischkutter handeln könnte.

Die Suche nach dem U-Boot wird fortgesetzt. - Foto: APA (AFP)
Die Suche nach dem U-Boot wird fortgesetzt. - Foto: APA (AFP)

stol