Mittwoch, 10. Juli 2019

Hotelbuchung kostenlos stornieren? „In der Regel nicht“

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Einige haben ihn bereits hinter sich, anderen steht er noch bevor. Doch was passiert, wenn man den Urlaub kurzerhand absagen muss? Kann man diesen kostenlos stornieren? Das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) gibt Tipps, wie man in solch einem Fall handeln sollte.

Eine Hotelbuchung zu stornieren ist in der Regel nicht kostenlos.
Badge Local
Eine Hotelbuchung zu stornieren ist in der Regel nicht kostenlos. - Foto: © shutterstock

„Ich habe ein Hotelzimmer gebucht, kann es aber nicht in Anspruch nehmen. Nun fordert der Hotelier, dass ich trotzdem den gesamten Betrag bezahle. Muss ich wirklich zahlen?“ Mit dieser Frage muss sich das EVZ derzeit am häufigsten auseinandersetzen.

In der Regel nicht, aber…

Die Antwort des EVZ gefällt den Verbrauchern normalerweise nicht: In der Regel kann eine Hotelbuchung nicht kostenlos storniert werden.

Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses verpflichte sich der Verbraucher lediglich, den Preis zu zahlen, nicht aber dazu, das gebuchte Zimmer auch tatsächlich zu nutzen. Das bedeutet, dass eine Kündigung vonseiten des Verbrauchers die Pflicht desselben mit sich bringt, dem Hotelier den durch den Rücktritt entstandenen Schaden zu ersetzen, erklärt das EVZ Italien.

In einigen Fällen müsse der Verbraucher trotzdem nicht den gesamten Betrag der Buchung bezahlen. Der Hotelier sei nicht dazu berechtigt, die Zahlung des gesamten Aufenthaltspreises zu verlangen, wenn er das Zimmer für den vom Verbraucher gebuchten Zeitraum weitervergeben konnte. Jedoch sei es laut EVZ in der Praxis sehr schwierig zu beweisen, dass dies der Fall sei.

Schadensersatzzahlung bis zu 100 Prozent

Wie hoch diese Entschädigung angesetzt wird, ist in den Buchungsbedingungen festgelegt. Ähnlich wie bei Pauschalreisen wird dabei nicht selten ein Prozentsatz des Gesamtpreises als Bemessungsgrundlage herangezogen.

Dieser erhöht sich, je näher der Abreisetermin rückt und kann kurz vor geplantem Reiseantritt bei 100 Prozent liegen. Wenn aber ein Angeld zur Bestätigung vereinbart wurde, hat der Hotelbetreiber das Recht, den Preis für den gesamten Aufenthalt oder einen größeren Schadenersatz zu verlangen.

Sollte es dem Hotelbetreiber nicht gelingen, das Zimmer anderen Gästen zuzuweisen oder wenn bereits aufgrund der vermuteten Buchung Anfragen anderer Urlauber abgelehnt wurden, kann er Schadensersatz verlangen.

Bei der Berechnung der Stornogebühr sollten auf jeden Fall die Kosten der Nebendienstleistungen wie Frühstück oder andere Mahlzeiten in Abzug gebracht werden, rät Monika Nardo, Koordinatorin des EVZ Italien.

Frühzeitig vorsorgen

Eine andere kostenlose Stornierungsmöglichkeit wird von einigen Buchungsportalen angeboten. Man könne gegen einen geringen Preisaufschlag im Vergleich zur „normalen” Buchung, die kostenlose Stornierung bis zu einem Tag vor Reiseantritt auswählen, erklärt das EVZ.

„Von den rechtlichen Bestimmungen abgesehen empfehlen wir den Verbrauchern in diesen Fällen immer, den Dialog mit dem Hotelier zu suchen, um einen finanziellen Ausfall zu vermeiden. Man kann beispielsweise darum bitten, den Aufenthalt zu verschieben oder jemanden finden, dem man die Buchung abtritt“, betont Monika Nardo.

stol/jno

stol