Samstag, 21. März 2015

Im Töllgraben hat's gebrannt: Aufwändige Löscharbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Partschins musste am Samstagvormittag zu einem Buschbrand ausrücken. Die Löscharbeiten im sogenannte Töllgraben waren zeitaufwändig und kräftezehrend.

Die Löscharbeiten waren aufwändig. Foto: FFW Partschins
Badge Local
Die Löscharbeiten waren aufwändig. Foto: FFW Partschins

Ein Bauer hatte über die Landesnotrufzentrale Alarm ausgelöst, als er auf den knapp 20 Quadratmetern großen Brandherd aufmerksam wurde.

"Da sich die Brandstelle an einem unwegsamen und sehr steilen Gelände befand und der schmale Wiesenweg ein Erreichen mit dem Tanklöschfahrzeug unmöglich machte, gestaltete sich der Löschvorgang als sehr aufwendig", so Kommandant Hans Steck.

Die Freiwillige Feuerwehr Partschins war um 9.30 Uhr zum sogenannten „Töllgraben“ gerufen worden.

Da sich das lodernde Feuer auf das nahe gelegene Gebüsch auszuweiten drohte, wurden als Sofortmaßnahme mehrere Pulverlöscher und Wasser aus Spritzpanzen zum Eindämmen verwendet.

"In der Zwischenzeit wurde von den Wehrmännern eine kleine, sogenannte Waldbrandpumpe umständlich durch das Gelände in den tiefer gelegenen Bachlauf des Grabes getragen", beschreibt Steck.

Das benötigte Schlauchmaterial für die ca. 150 Meter lange Zubringerleitung musste 20 Meter abgeseilt werden, bevor mit den Löscharbeiten begonnen werden konnte.

 

Das Feuer war im Töllgraben ausgebrochen. Foto: FFW Partschins

Nach einer Stunde konnte das Flächenfeuer gelöscht werden.

Insgesamt waren an diesen Einsatz 15 Mann der FFW Partschins mit zwei Einsatzfahrzeugen und die Carabinieri im Einsatz.

Der gesamte Einsatz dauerte 2,5 Stunden.

Die Brandursache ist unbekannt.

stol/ker

stol