Mittwoch, 03. Mai 2017

Innsbruck: Freier bedrohte Prostituierte – Gerichtsverfahren

Ein 50-Jähriger hat sich am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten müssen.

Der Mann soll laut Anklage alFreier einer Prostituierten ein Messer an den Hals gehalten, sie mit dem Umbringen bedroht und geschlagen haben.
Der Mann soll laut Anklage alFreier einer Prostituierten ein Messer an den Hals gehalten, sie mit dem Umbringen bedroht und geschlagen haben. - Foto: © shutterstock

Der Mann soll laut Anklage als Freier einer Prostituierten ein Messer an den Hals gehalten, sie mit dem Umbringen bedroht und geschlagen haben. Er bekannte sich vor dem Geschworenengericht nicht schuldig.

Im Juni 2016 soll der Mann die Prostituierte an ihrem Standplatz bei der Grassmayr-Kreuzung in Innsbruck angesprochen und mit ihr ins Geschäft gekommen sein. Beide fuhren anschließend gemeinsam auf einen Parkplatz einige Kilometer westlich von Innsbruck.

Nachdem der Mann die Frau wieder zurückgebracht hatte, soll er wenig später nochmals zum Standplatz gekommen sein. Dabei nahm er die Prostituierte ein weiteres Mal auf und fuhr mit ihr zum selben Ort.

Mit Messer bedroht

Dort habe er sie mit einem Messer bedroht und ihr gesagt, dass er sie umbringen würde, erzählte die als Zeugin geladene Prostituierte. „Er hat mehrmals versucht in meine Richtung zu stechen, ich konnte ihn aber noch davon abhalten“, so die Frau.

Ihr sei es dann gelungen den Freier wegzuschubsen, woraufhin er ihr einen Faustschlag ins Gesicht versetzt habe. „Dann bin ich weggelaufen und habe mich im angrenzenden Wald im Gebüsch versteckt und gewartet bis er weg war“, sagte die Zeugin.

Anschließend ging sie zurück zur Straße und wurde von einem zufällig mit dem Auto vorbeikommenden Ehepaar aufgenommen und nach Innsbruck zurückgebracht.

Im Krankenhaus stellten die Ärzte schließlich fest, dass die Prostituierte einen „gering verschobenen Nasenbeinbruch“ erlitten hatte, sagte Gerichtsmediziner Walter Rabl in der Verhandlung.

Anklage lautet auf Körperverletzung und gefährliche Drohung

Bereits im Mai 2013 soll der Angeklagte auf eine damals 25-jährige Prostituierte losgegangen sein. Damals sei er mit der Frau nach Seefeld gefahren und habe sie auf einem abgelegenen Waldweg angegriffen, geschlagen und gewürgt, lautete die Anklage.

Der Mann musste sich zudem wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung verantworten. Für den Nachmittag war die Anhörung weiterer Zeugen geplant.

apa

stol