Montag, 16. September 2019

Italien: Baby in Böschung geworfen und getötet

Ein Neugeborenes im Alter von 4 Monaten ist am Montag tot in einer Böschung an der Telesina-Staatsstraße in Solopaca in der Provinz Benevento (Region Kampanien) aufgefunden worden. Unter dringendem Tatverdacht steht die Mutter des Kleinen. Dies berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag.

Der leblose Körper des Neugeborenen wurde am Rande der Telesina-Staatsstraße auf der Höhe von Solopaca in Benevento gefunden.
Der leblose Körper des Neugeborenen wurde am Rande der Telesina-Staatsstraße auf der Höhe von Solopaca in Benevento gefunden. - Foto: © APA/ANSA

Nach Angaben der Carabinieri sei die 34-jährige Frau mit ihrem Opel Corsa zunächst gegen eine Leitplanke gefahren, dann neben der Fahrbahn stehen geblieben und hätte dann ihr eigenes Kind, einen 4-monatigen Jungen, vor den Augen anderer Autofahrer eine Böschung hinab geworfen. 

Kurz darauf sei sie selbst die Böschung hinunter gestiegen und hätte auf das Neugeborene mit einem Stock eingeschlagen.

Schon einige Stunden zuvor hatte der Lebensgefährte der Frau in der Gegend von Avellino gemeldet, dass diese in der Nacht auf Montag zusammen mit dem Baby verschwunden wäre. 

Was die Frau, die nach dem Vorfall ins Krankenhaus gebracht worden war, zu dieser unfassbaren Tat getrieben hat, ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

ansa/stol

stol