Samstag, 30. April 2016

Italienisches Schiff rettet 26 Menschen vor dem Ertrinken

Ein italienisches Handelsschiff hat nach amtlichen Angaben im Mittelmeer 26 Flüchtlinge gerettet. Weitere 84 Flüchtlinge werden vermisst.

Foto: © LaPresse

Das Boot der Migranten sei vor der libyschen Küste in Seenot geraten, teilte die italienische Küstenwache am Samstag mit.

Weitere 84 Flüchtlinge würden vermisst.

Schlauchboote wie das der Geretteten würden von Schleppern in der Regel mit bis zu 120 Menschen besetzt.

Bei der Küstenwache sei am Freitag von einem Satellitentelefon aus angerufen worden, es habe aber niemand gesprochen, führte die Küstenwache aus.

Das Telefon sei daraufhin vor der libyschen Küste lokalisiert worden. Ein in der Nähe kreuzendes Handelsschiff sei dorthin umgeleitet worden und habe die Flüchtlinge aufgenommen.

Diese seien später von einem Schiff der Küstenwache auf die italienische Insel Lampedusa gebracht worden.

Nachdem die sogenannte Balkan-Route für Flüchtlinge weitgehend gesperrt ist und Migranten aus Griechenland zum Teil direkt in die Türkei zurückgeschickt werden, wagen nach Einschätzung der Behörden immer mehr Flüchtlinge die längere und gefährlichere Überfahrt von Libyen aus über das Mittelmeer nach Europa.

apa/reuters

stol